01.02.12 13:57 Uhr
 527
 

Tote Chantal (11) - Beamtin aus Jugendamt nach Razzia entlassen

Die Chefin des Hamburger Jugendamtes, Pia Wolters, wurde nun von ihrem Dienst freigestellt. Das Jugendamt zieht damit Konsequenzen aus dem Tod der elfjährigen Chantal, die aufgrund einer Überdosis Methadon aus dem Leben schied (ShortNews berichtete).

Vorausgegangen war eine Durchsuchung in den Büros des Jugendamtes. Ermittelt wird auch, ob eine Verletzung der Fürsorgepflicht bestand.

Wolters, die etwa 5.500 Euro pro Monat verdiente, ist gegen ein Ausscheiden aus ihrem Beruf: "Ich bin Beamtin und bleibe Beamtin", sagte die 56-jährige.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Razzia, Jugendamt, Suspendierung
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben
Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2012 13:57 Uhr von nightfly85
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich will sie das. Sie rechnete aber nicht damit, dass sie das viele Geld nicht einfach so verdient, sondern weil sie eine gewisse Verantwortung hat. Und dieser Verantwortung ist die Dame nicht nachgekommen.
Kommentar ansehen
01.02.2012 14:03 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Der Verantwortung nicht nachgekommen. Und das augenscheinlich nicht nur einmal.
Kommentar ansehen
01.02.2012 14:03 Uhr von Wompatz
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Dumme Kuh hoffentlich erhält sie (mind.) eine Bewährungsstrafe von 2 Jahren, dann würde sie nämlich aus dem Beamtendienst entlassen und die Pension wäre futsch...

Diese Menschen verstehen einfach nicht, dass grade beim Jugendamt mehr Verantwortung (vorallem den Kinden gegenüber) dahintersteckt...gebt denen meinetwegen mehr Geld, aber dann sollen sie Ihre schei*** Arbeit entlich gewissenhafter machen!!!
Kommentar ansehen
01.02.2012 14:12 Uhr von Seridur
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
die einstellung: sagt doch schon alles aus. es gibt sicher viele situationen in denen fehlentscheidungen gefaellt werden, und keiner von uns koennte da einen tadellosen job machen.
viel erschreckender ist die aufgewiesende gleichgueltigkeit, nicht nur dieser speziellen beamtin als auch der gesamten scheiss behoerde.
man kann nur hoffen, dass anderen kindern in aehnlichen situationen nun geholfen wird, weil mal fuer ein paar wochen alle besonders gut aufs jugendamt achten.
Kommentar ansehen
03.02.2012 18:35 Uhr von Geffrey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Voreilige Kommentare: Hey Leute, die Recherche des Falles ist noch nicht mal abgeschlossen...dass die Jugendamtsleiterin entlassen wurde bedeutet nicht automatisch, dass Sie im vorliegenden Fall die Schuld bzw. die Hauptschuld trägt. Es gibt noch viele Fragen und Unklarheiten die zurzeit untersucht werden. Bis zur vollständigen Klärung des Sachverhaltes finde ich ein voreiliges Urteil zur Person Wolters absolut unqualifiziert.
Kommentar ansehen
03.02.2012 20:17 Uhr von Geffrey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War ein Versehen? Sorry, wollte eigentlich einen anderen Beitrag bewerten...
Kommentar ansehen
03.02.2012 20:32 Uhr von Geffrey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine bundesweite Kinderschutzstandards nicht Frau Wolters bearbeitet einen Fall, sondern die fallzuständige Fachkraft. Ich denke aber auch, es sind nicht nur die Fallzuständige die schuldig sind, sondern, dass es keine bundesweite Standards bzgl. des Kinderschutzes gibt...das ist vielleicht das eigentliche Probleme. Und dann noch eine andere Frage: Warum ist das eigentlich so?
Kommentar ansehen
03.02.2012 21:13 Uhr von Geffrey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
z.B. Berliner Standards das hört sich wie Insider-Wissen an ;-) Trotzdem, hätte es damals schon bundesweite Kinderschutz-Standards geben, hätte sich Fr. W. ebenfalls daran halten müssen. Zum Beispiel gibt es in Berlin eine andere Eignungsfeststellung für Pflegefamilien! Die Ansage v. Hamburger Sozialsenator, dass jetzt alle Pflegeeltern ein erweitertes Führungszeugnis und ein Gesundheitszeugnis (inkl. Drogentest) vorlegen müssen, hat Berlin schon seit längerem.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?