01.02.12 12:25 Uhr
 8.896
 

Über 50 Prozent weniger: Gewinn bei Amazon bricht dramatisch ein

Der größte Internetversand der Welt ist erfolgsverwöhnt, aber nun ist Amazons Gewinn dramatisch eingebrochen.

Über 50 Prozent weniger Gewinn konnte das Unternehmen im vierten Quartal des letzten Jahres einfahren - trotz Weihnachtsgeschäft.

Konzernchef Jeff Bezos erklärte den Einbruch mit dem Anstieg von Fremdanbietern auf Amazon, die einen enormen Umsatz machen würden. Die Börse reagierte auf die schlechten Zahlen mit einem Einbruch der Aktie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Prozent, Aktie, Verlust, Amazon, Einbruch
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2012 12:33 Uhr von grandmasterchef
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Teilweise richtig Wenn du irgendwelche Eiweiss-Pulver, Shirts oder Spielzeuge kaufst, stammen die meist auch von anderen Anbietern. Dennoch ist die Abwicklung über die Amazon-Plattform tadellos.
Kommentar ansehen
01.02.2012 12:38 Uhr von SCC_
 
+52 | -1
 
ANZEIGEN
Falsch: "50 Prozent weniger Umsatz" ist einfach Falsch, der Umsatz ist gestiegen nur der Gewinn nicht.....
Kommentar ansehen
01.02.2012 13:24 Uhr von RainerKoeln
 
+39 | -1
 
ANZEIGEN
au man: "Der Umsatz von Amazon stieg hingegen um 35 Prozent auf 17,43 Milliarden Dollar."

LEUTE, wenn ihr keine Ahnung von Wirtschaft habt, lasst es doch bitte sein.

Amazon hat zig Millionen in sein Tablet gesteckt, sowas nennt man Investition. Das Ziel ist es, in Zukunft mehr Gewinn zu machen....

man man man
Kommentar ansehen
01.02.2012 13:26 Uhr von jaxdeluxe
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
falsch wiedergegeben: Der Umsatzrückgang wurde mit den Produktionskosten der Kindle-Geräte und den vielen Neubauten von Logistikzentren begründet.
Die vielen Fremdanbieter wurden sogar als positiv und mit verantwortlich für den Erfolg bezeichnet.
Die Zukunftsprognosen sind ebenfalls alles andere als schlecht.