01.02.12 10:57 Uhr
 2.686
 

Schweiz: Kunstprojekt "Pornographical Remixes" sorgt für Aufregung

In Basel sorgt derzeit das Kunstprojekt "Pornographical Remixes" für Aufregung in der Medienlandschaft. Produktdesignerin Sandra Lichtenstern und Innenarchitektin Sabine Fischer montieren alte Erotikfilmchen aus den 70er und 80er Jahren zu Stimmungscollagen um.

Die neu entstehenden 20-Minuten-Kurzfilme haben dabei nichts von ihrem erotischen Charakter verloren. Doch das künstlerische Projekt stößt auch auf Ablehnung und wird durchaus auch als eklig empfunden.

"Was ist erregend? Welche Töne helfen der Erregung, dem Bild? Das ist immer superspannend", sagte Sabine Fischer von Glory Hazel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Österreich, Aufregung, Sexfilm, Kunstprojekt
Quelle: oe1.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung
Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2012 12:03 Uhr von Jabberwocky667
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Basel? Österreich????
Kommentar ansehen
01.02.2012 12:05 Uhr von Saftkopp
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Jabbel: waren mal wieder die Checker.....
Kommentar ansehen
01.02.2012 13:05 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
immer wieder schlimm zu lesen, dass nackte haut im 21. jhd. immer noch die gemüter erzürnen kann.
Kommentar ansehen
01.02.2012 13:59 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich stelle mir gerade die praktische Umsetzung vor. 20-minütige Kurzfilme, die aus Pornofilmen der 70er und 80er Jahre zusammengeschnitten sind - und daraus soll "Kunst" entstehen?

Was die Pornos der 70er angeht, sage ich eindeutig: Warum nicht? Die Pornos der 70er Jahre waren für sich genommen ästhetische Kunstwerke der kommerziellen Erotisierung des sexuellen Aktes. Der sexuelle Akt war von einer (zugegebenermaßen leihenhaften) Rahmenhandlung umgeben. Dem kann man heutzutage sicherlich einiges abgewinnen - es sind filmische Dokumente einer Epoche, die ich ansich sehr schätze.

Die Pornos der 80er Jahre waren hingegen nur noch Schrott für die Massen.
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:03 Uhr von Neroll
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Abdul_Tequilla: Die alten Filchen konnte man ja sogar noch so umschneiden, dass sie fernsehtauglich waren (wer sich noch an die RTLplus-Zeiten erinnert).
Bei den heutigen Streifen käm da aber ein maximal 5-minütiges Filmchen raus.

Eigentlich schade, die Kunstform, die Handlung bei Pornos gleichberechtigt zum Akt ablaufen zu lassen, ist wohl verloren gegangen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?