31.01.12 17:13 Uhr
 171
 

Kahlschlag bei Krisenfirma: Radikaler Stellenabbau bei Nokia Siemens Networks

Das deutsch-finnische Unternehmen Nokia Siemens Networks plant einen radikalen Stellenabbau, bei dem 2.900 Arbeitnehmer ihren Job verlieren werden.

Bis Ende des Jahres werden die Stellen abgebaut, man wolle sich in Zukunft nur noch auf fünf Standorte fokussieren, die in Berlin, Bonn, Bruchsal, Düsseldorf und Ulm liegen.

"Uns ist bewusst, dass dies eine erhebliche Reduzierung der Mitarbeiterzahl ist und wir möchten diese mit Respekt und unter Einhaltung aller rechtlichen Rahmenbedingungen umsetzen", erklärte der Deutschland-Chef Hermann Rodler. Das Geschäft mit Telefonnetzen war für Nokia-Siemens ein großer Verlust.