31.01.12 12:32 Uhr
 245
 

Angebot millionenfacher Daten aus Schweizer Banken an die USA

Einer Meldung aus dem Schweizer Bundesrat zufolge habe man mit den USA eine Regelung in Sachen Freigabe von Bankdaten von US-Steuerflüchtlingen in Aussicht gestellt. So habe man Millionen "bankinterne" Daten an die USA übergeben, um ein zweites "Wegelin" zu verhindern.

Um jedoch die USA zu einem beiderseitigen Abkommen zu bewegen, soll es bei dem Datentransfer nur zu verschlüsselten Informationen gekommen sein. Unter den genannten Banken soll sich auch die "Credit Suisse" befinden.

Die Forderungen seitens der US-Behörden gegenüber der Schweiz gären schon einige Zeit. Wie ein Schweizer Radiosender meldete, seien die Banken schon soweit gewesen, freiwillig die Daten herauszugeben. Der Bundesrat hatte dies jedoch verhindert.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Schweiz, Daten, Angebot, Bankdaten
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2012 13:04 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Vorbild für Deutschland..oder !?? Dazu kommen, müssten dann nur noch Jersey ,Luxemburg und Monaco erstmal..wo noch immer Milliarden versteckt werden..

Es gibt aber noch mehrere Staaten, ausserhalb Europas, die gerne Geld verstecken, egal von wem, selbst wenn es der schlimmste Diktator der Welt wäre, völlig Wurst,,,hauptsache Geld..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?