31.01.12 12:20 Uhr
 1.031
 

Kinderprinzenpaare: Münchens Faschingsgesellschaften gehen die Erwachsenen aus

Die Münchner Faschingsgesellschaften haben immer größere Probleme, Erwachsene für die Prinzenpaare zu finden und greifen deshalb immer öfter auf Minderjährige zurück.

Dies führt dazu, dass ausgerechnet in der verrückten Jahreszeit auf einmal strikte Regeln eingeführt werden, denn die kleinen Prinzessinnen und Prinzen dürfen ja keinen Alkohol trinken.

Auch der ganze Programmablauf muss nun umgeworfen werden: "Nach 22 Uhr tritt unser Prinzenpaar nicht auf, da ist die Garde dann halt alleine unterwegs", erklärt zum Beispiel die Freisinger Narrhalla.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Gesellschaft, Fasching, Erwachsener, Prinzenpaar
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2012 13:33 Uhr von Lucotus
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ähem Da verlieren wohl immer mehr Erwachsene das Interesse an sowas.
Wenn jetzt schon Kinder herhalten müssen wirkt das schon verzweifelt.

[ nachträglich editiert von Lucotus ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 14:07 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: Wenn das wie in Köln abläuft, kann ich mir denken, warum die da keine Lust mehr drauf haben.

Meines Wissens dürfen die Kölner Dreigestirne nämlich mal eben nette 4-5stellige Beträge pro Person abdrücken, um überhaupt die Rolle bekleiden zu dürfen.
Kommentar ansehen
31.01.2012 14:49 Uhr von SN_Spitfire
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das große Problem: sehe ich eher darin, dass in diesem Bereich extreme "Vorstellungen" herrschen.
Es ist hier beinahe wie bei einem ModelContest, dass Prinzessinnen bestimmten Idealen entsprechen müssen.
Hinzu kommen natürlich die großen Summen, die man aufwenden muss, damit eine solche Session erfolgreich durchgeführt werden kann.
In Köln kann man hier schon fast von Prestige sprechen.
Anwärter/innen gibts genügend, aber nur weniger haben das nötige Geld dafür.

So kann man auch Fasching/Karneval immer unattraktiver machen.

Von Machtspielchen zwischen den einzelnen Karnevalsvereinen will man da noch gar nicht sprechen.
Kommentar ansehen
31.01.2012 15:18 Uhr von gur-kendüs
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nur einmal, ein einziges mal muss ich unserem Ex-Präsi Ede Stoiber recht geben. In Bayern ähhhhh ist der ähhhhh Humor beim Fasching verreckt!
Kommentar ansehen
31.01.2012 15:44 Uhr von Zerker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das sich keine Erwachsenen finden, liegt schlicht und einfach an der Tatsache dass das gerade in München und auch anderswo, einfach verdammt viel Geld kostet.

[ nachträglich editiert von Zerker ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?