31.01.12 12:18 Uhr
 978
 

Schweiz: Eritrea schickt Asylbewerber um Schutzgeld einzutreiben

Eritreer, die in der Schweiz leben, werden offenbar von Asylbewerbern dazu genötigt, zwei Prozent ihrer monatlichen Einkünfte als Schutzgeld abzugeben. Auch Sozialhilfeempfänger müssen zahlen. Dies behaupten in der Schweiz lebende Eritreer.

Beauftragt werden die Asylbewerber angeblich von Eritrea. Es wird damit gedroht, die dort lebenden Familienangehörigen zu enteignen oder ins Gefängnis zu sperren. Das Geld soll an die islamistische Al-Shababb-Miliz fließen.

Der eritreische Honorarkonsul Toni Locher behauptet indes, nur für Leistungen des Staates wie das Ausstellen von Urkunden würden Anteile am Monatseinkommen verlangt. Es kam kürzlich zu einer Massenschlägerei von regimetreuen Eritreern und Gegnern der Regierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jaycee78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Asylbewerber, Schutzgeld, Eritrea
Quelle: www.tagesschau.sf.tv

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2012 12:18 Uhr von jaycee78
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Deutsche, die in der Schweiz leben und arbeiten, haben keine Möglichkeit, sich gegen eine solche Quellensteuer zu wehren. Die wird einfach vom Gehalt abgezogen und kann 1000 oder mehr Franken im Monat betragen.
Kommentar ansehen
31.01.2012 12:34 Uhr von architeutes
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Na das ist mal wirklich interessant , Schutzgelder für Milizen
eintreiben . Scheiß Welt in der wir leben , drücken die
uns Terroristen aufs Auge .-uns Europäern-

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 13:39 Uhr von deraufdersucheist
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Wie kann man nur die ordentliche Schweizer Quellensteuer mit den widerrechtlich erpressten Schutzgelder irgendwelcher Asylanten vergleichen?

Die Schweizer Quellensteuer für ausländische Arbeiter ersetzt die normale Einkommenssteuer der Schweizerischen Arbeiter. Schutzgelder jeglicher Art sind mit dem Tatsbestand Erpressung gesetzlich verboten.
Kommentar ansehen
31.01.2012 13:45 Uhr von Fr34k.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ehm was ist das für eine Meinung? 100% falsch.
Kommentar ansehen
31.01.2012 15:53 Uhr von jaycee78
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@deraufdersucheist: Mit dem Geld, das deutsche Migranten als Quellensteuer zahlen, werden in Afghanistan Babys ermordet.

Man hat keine Wahl, die zu zahlen oder nicht.
Kommentar ansehen
31.01.2012 16:07 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jaycee78: Das mit den afghanischen Babys hab ich jetzt nicht verstanden . Wer tötet mit Migrantengeld Babys ?
Kommentar ansehen
31.01.2012 17:26 Uhr von jaycee78
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@architeutes Deutschland: http://de.wikipedia.org/...

Solche Aktionen werden durch Steuern finanziert.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?