31.01.12 12:15 Uhr
 1.112
 

Oberbayern: Behörde verabschiedet sich von unverständlicher Amtssprache

Fast alle verzweifeln an dem sogenannten Amtsdeutsch, das in allen Behörden zu lesen ist. Der Bezirk Oberbayern verabschiedet sich nun jedoch von der komplizierten Beamtensprache, die den Lesern kryptisch vorkommt.

Eine neue Broschüre für Menschen mit einer Behinderung überrascht durch eine verständliche Sprache. Nachzulesen ist das ganze auf "http://www.bezirk-oberbayern.de".

Der Ansatz Behördensprache in transparente Sprache zu übersetzen, kommt aus Großbritannien und Skandinavien. Vielleicht werden dann bald skurrile Erklärungen verhindert, wonach der Tod "die konsequenteste Form der Dienstunfähigkeit" ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Behörde, Abschied, Amt, Sprache, Oberbayern
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorzelle - Generalbundesanwalt Frank sieht Gefahr in radikalen Reichsbürgern
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2012 12:26 Uhr von Jaecko
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das mit dem Tod erinnert mich an einen Film
"...weil es Marines nicht erlaubt ist, zu sterben, ohne dass das genehmigt worden ist."

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?