31.01.12 10:40 Uhr
 1.419
 

Megaupload: Daten werden einstweilen nicht gelöscht

Die Daten des kürzlich geschlossenen One-Click-Hosters Megaupload sollten laut Medienberichten am 2. Februar gelöscht werden. Nun ist eine Einigung erzielt worden.

Wie der Megaupload-Anwalt Ira Rothken über Twitter mitteilte, einigte man sich mit den Hostern der Server, Carpathia Hosting und der Cogent Communications Group, dass die Daten für weitere zwei Wochen nicht gelöscht werden sollen.

Von der Löschung der US-Server von Megaupload wären Daten von 50 Millionen Usern betroffen. Jedoch bleibt weiterhin unklar, ob die Kunden ihre Dateien, die bei dem Hoster gesichert wurden, jemals wieder downloaden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dwien
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Megaupload, Löschung, Hoster
Quelle: www.gutestun.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"
Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2012 10:40 Uhr von dwien
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn man Daten online sichert, sollte man immer ein Offline-Backup besitzen. Man weiß nie was mit dem Hoster zukünftig passiert. Auch Konkurs und technische Defekte können für Datenverluste sorgen.
Kommentar ansehen
31.01.2012 10:44 Uhr von Lanyards
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Autor: Schwachsinn. Wenn man wichtige Daten online sichert, möchte man diese auch wieder beziehen können und nicht einfach von FBI oder sonstigen Gruppen löschen lassen. Immerhin haben teilweise Leute dafür sogar Geld gezahlt.
Illegales löschen, legales oben halten, wenn sie dies von den Hostern wie Megaupload selbst fordern, dass sie dies immer unterscheiden und Illegales löschen, dann können sie das genauso machen.
Kommentar ansehen
31.01.2012 10:51 Uhr von dwien
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Lanyards: Da bin ich deiner Meinung, dass die (legalen) Daten online bleiben sollen. Ich will damit nur sagen, dass es nicht unbedingt sicher ist, wenn man Daten nur online speichert.

Selbst große und seriöse Anbieter wie "Amazon Web Services" hatten Ausfälle und Datenverluste. Dropbox speichert zum Beispiel seine Daten bei AWS. Also selbst wenn Behörden nicht eingreifen, kann es zu Datenverlust kommen. Deswegen ist es für wertvolle Dateien sinnvoll, wenn man diese auch offline speichert...
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:03 Uhr von Lanyards
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Offline: können Datenträger auch technische Defekte erleiden, sind nicht professionell gesichert usw.
Damit kann man doch nicht argumentieren.
Fakt ist, dass man gegen das Schicksal bzw. Pech nichts machen kann, das kommt nunmal vor, da kann keiner etwas dafür. Für mutwillige Löschung allerdings schon.
Warum sollte offline sicherer sein ? Denkt ihr die Festplatten von den Hostern existieren nur virtuell ? Meine Güte... Hardware = Hardware

[ nachträglich editiert von Lanyards ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:46 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die werden natürlich erst gelöscht .... wenn sich CIA und FBI mit genug Pornos daraus eingedeckt haben :D

Das dauert ohne "Direktlink" nunmal seine Zeit :)
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:58 Uhr von dwien
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Lanyards: Natürlich haben Online-Anbieter auch Festplatten. Es wäre jedoch nicht sonderlich klug, wenn man sich nur auf ein Online-Backup verlassen würde. Wenn der Anbieter Probleme hat (rechtliche, technische, finanzielle...) kann es leicht sein, dass die Daten weg sind.

Wenn ich meine Daten auf zwei verschiedenen Festplatten sichere und diese jeweils in einem örtlich getrennten Safe aufbewahre bin ich sicherer unterwegs.

"können Datenträger auch technische Defekte erleiden, sind nicht professionell gesichert usw.
Damit kann man doch nicht argumentieren."

Damit kann man eigentlich schon argumentieren. Amazon Web Services ist einer der größten Hoster (u.a. setzt Twitter, Foursquare, Dropbox, Springpad, Reddit und Quora auf Amazon). Amazon hatte schon Datenverluste (April 2011). Das hätte auch Dropbox betreffen können. Und Dropbox ist eines der beliebtesten und bekanntesten Cloud-Backup-Services. Kurz: Selbst bei den größten und bekanntesten Firmen passieren Ausfälle. Wenn man zusätzlich noch Offline-Backups hat ist es ganz einfach sicherer.
Kommentar ansehen
31.01.2012 13:50 Uhr von Coryn
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wichtige/kritische daten: Ich les hier immer was von kritischen und wichtigen Daten. Ernsthaft Leute wenn die daten für euch so wichtig sind, aus welchem grund auch immer, legt man die nicht irgendwo auf nem oneclickhoster ab. Ordentliche Festplatte gekauft, verschlüsselt, backup drauf und dann in nen schließfach bei der bank

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?