31.01.12 10:21 Uhr
 7.368
 

Neid auf die gute Wirtschaft: Italien hält Deutschland für "gefährlich"

Deutschland ist im Vergleich zu anderen EU-Ländern kaum von der aktuellen Finanzkrise betroffen. Schon die Wirtschaftsflaute 2008/2009 hat Deutschland kaum zu schaffen gemacht. Dieser Erfolg wird von den verschuldeten Ländern kritisch beobachtet.

Eine italienische Zeitung hält "diese Deutschen" daher für "noch immer arrogant und gefährlich". Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sagte, dass Deutschland "etwas vorsichtiger sein sollte".

Der Wirtschaftsexperte Lars Feld meint, dass die Fehler bei den Schuldenländern selbst liegen. Diese hätten wichtige Arbeitsmarktreformen versäumt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Wirtschaft, Italien, Neid
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2012 10:35 Uhr von CoffeMaker
 
+25 | -25
 
ANZEIGEN
Wer gut arbeitet und wirtschaftet kann sein Maul auch weit aufreißen, war schon immer so und bezieht sich nicht nur auf Länderebene. Aber davon mal abgesehen wird das nicht immer so bleiben. Die deutsche Mentalität -> ich muss was schaffen <- wird ja abgelöst von -> ich will haben haben haben haben wenns geht ohne Arbeit <-.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 10:43 Uhr von Suzaru
 
+34 | -11
 
ANZEIGEN
CRASH KOMMT!!! Was bringt die starke Wirtschaft Deutschland letztendlich? Genau, wir saufen als letztes ab.
Der Staatsbankrott ist eh nicht abwendbar, wie auch wenn die Wirtschaft pro Jahr um 2,8% wachsen muss um der Inflation entgegenzuwirken, die ihre Ursache im verzinsten Geldsystem hat. Das macht eine Verdoppelung der Wirtschaft in 25 Jahren, eine Vervierfachung in 50 Jahren und in 100 Jahren muss Deutschland 16 mal so viele Dienstleistungen und Produkte erwirtschaften wie heute. Das bedeutet 16x so viele Autos müssen produziert werden, aber es muss auch 16x so viel Strom verbraucht werden und 16x so viele Medikamente geschluckt werden wie heute. Da ist es doch absehbar, das es demnächst zum Crash kommt.
Wie gesagt, Deutschland säuft nicht gleich zu Anfang ab...

[ nachträglich editiert von Suzaru ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 10:49 Uhr von Loxy
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Abwarten "Deutschland ist im Vergleich zu anderen EU-Ländern kaum von der aktuellen Finanzkrise betroffen."

Es heißt so schön, man solle den Tag nicht vor dem Abend loben. Warten wir erstmal ab wie sich die Lage darstellt wenn sich irgendwann der Staub gelegt hat, ob wir dann wirklich zuletzt lachen.

Außerdem geht es nicht um Deutschland gegen Italien oder Frankreich gegen England, sondern um reich gegen arm.
Kommentar ansehen
31.01.2012 10:50 Uhr von ruthless666
 
+39 | -5
 
ANZEIGEN
Wirtschaftsnews von der BILD: sind ungefähr so seriös wie Ratingagenturen!
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:26 Uhr von sicness66
 
+22 | -6
 
ANZEIGEN
Propagandablatt der Regierung: Exportabhängigkeit vom kaputten Europa, Wachstum von 2%, Inflationsrate von 2,3%, über 8 Millionen im Niedriglohnsektor, 3 Millionen an und unter der Armutsgrenze, Verschuldung des BIP von über 80%, Bildungssektor auf den letzten Plätzen, Gesundheitssektor auf dem letzten Platz etc.

Ja da kann man schon neidig werden...
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:34 Uhr von CommanderRitchie
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Nehmen wir die News mal wie sie ist aber........ kann es vielleicht auch sein das die deutsche Regierung - vornweg die Merkel - mit den angeblich hervorragenden Wirtschaftsprognosen immer schön "bei Laune" gehalten werden soll ??

Wenn die Wahrheit ans Licht kommt ist der Ofen nämlich endgültig aus !!

Und..... im Endeffekt gehen wir den meisten Staaten komplett "am allerwertesten" vorbei..... und dann möchte ich mal sehen, wie es dann weiter geht ........... und wer dann Deutschland unterstützen wird !!
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:35 Uhr von XKeksX
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Genau so denken alle anderen auch. Und genau das ist der Grund wieso wir so erfolgreich sind. Du meckerst rum und arbeitest, andere meckern rum und arbeiten.

Es gibt zwar Menschen, die sagen, dass sie alles haben wollen und nicht arbeiten wollen, aber erstens ist das eine absolute Minderheit und zweitens arbeiten die früher oder später auch.
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:36 Uhr von Götterspötter
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Bei solchen "Infos" kommt man sich irgendwie vor wie ein "Leibeigener" ! Oder ?

Ist natürlich schön zu hören das es der "deutschen Wirtschaft" nach wie vor gut geht ?

Die wichtigsten Fragen bleibt allerdings offen !
Kommt dieser "Wohlstand" auch beim Bürger an oder darf der weiterhin mit der Inflation auf seinem Gehaltskonto kämpfen ?

Was bleibt den Deutschen übrig ? ...... Kann er damit gut (über)leben ? ....... Sind die sozialen Systeme stabil ? ..... Was kann er sparen ? .....

Wo sind die Steuersenkungen und Lohnerhöhungen für den Bürger - die eine stabile Wirtschaft und ein faktisch voller Arbeitsmarkt mit sich bringt ?

Es bleibt was es ist ! Ein Mogelpacket !
Kommentar ansehen
31.01.2012 11:41 Uhr von 3gor
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Und trotzdem machen die Medien und die Politik
Den deutschen ottonormalverbrauchern weiterhin
Angst, wie schlecht es Deutschland getroffen hat
Die deutsche Wirtschaft und Politik ist nicht mehr
Als eine lüge und verarsche!
Jeder sackt soviel ein wie er nur kann, ohne über
Den anderen nachzudenken.......
Herzlich wilkommen deutsche Demokratie.
Kommentar ansehen
31.01.2012 12:13 Uhr von erw
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
sch**ß bild wieder dass ihr auch noch drüber diskutiert...

[ nachträglich editiert von erw ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 12:25 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Darf ich mal an die Abwrackprämie erinnern Die Krise hat Deutschland nur deshalb einigermaßen überstehen können, weil die Regierung Geld in die Hand genommen hat um die Wirtschaft nicht "absaufen" zu lassen...a l s o das genaue Gegenteilt von dem, was Deutschland jetzt den Staaten aufzwingt, die große Teile ihres Geldes zb. für deutsche Rüstungsprodukte ausgegeben haben und jetzt große finanzielle Probleme haben.

Besonders Putzig finde ich ja, das nach der beschlossenen Fiskalunion, Staaten, die jetzt pleite gehen, von irgendeinem Geld, das die ja gar nicht mehr haben, Strafe bezahlen sollen!!


Das ist einfach nur Wirr bis zum geht nicht mehr !!

Sinnvoll wäre eine Europaweite und Einheitliche Vermögenssteuer zb. ..dazu müssten dann die Schweiz, Luxemburg und Monaco mit ins Boot geholt werden, sonst wird das nix.


Die Reichen und Superreichen beteiligen sich bis heute nicht am Fortbestehen des Landes, in dem sie Leben...im Gegenteil, sie nehmen alles mit, was sie bekommen können.

Zahlen die eigentlich sowas wie die Soli-Abgabe ??

Ich kriege jedesmal, wenn ich meine Lohn / Gehaltsbescheinigung bekomme, das Kotz.. , wenn ich die vielen Minusposten da sehe..!!
Kommentar ansehen
31.01.2012 13:32 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Du bist auch nur ein "Kostenfaktor" den deine Firma früher oder später aus seiner Rechnung streichen wird ^^

Ein Kostenfaktor....sei froh dass es noch keinen Staubsauger gibt, der deine Arbeit übernehmen kann, das würde deinem Chef sicher besser gefallen lol

Aber sei stolz drauf.....

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 15:20 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die starke Wirtschaft in Deutschland: Wird auf den Schultern der ganz kleinen ausgetragen.
Deutschland ist ein guter Wirtschaftsstandort, weil man hier noch Arbeitskräfte ganz billig einstellen kann und dabei immernoch halbwegs gute Qualität bekommt.
Denn hier kann man Leute dank Zeitarbeitsfirmen anstelle von Fachkräften für 4€ die Stunde einstellen, hat keinen Arbeitsvertrag und kann dem Chef einer Firma dann sogar noch unter der Hand eine Gewinnbeteiligung auszahlen.
Und jeder macht es weil er bevor er ja lieber garnicht arbeitet, dann lieber für 4€ jobben geht.

Da ist die Aussage, deutschland sollte vorsichtig sein schon ganz angebracht, denn diese Politik hat seine Folgen.
Kommentar ansehen
31.01.2012 16:27 Uhr von limasierra
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
BOAH! NEWSTITEL?!?!?! Ich bin kein Italiener, aber sowas würde ich mir nicht von der Bild gefallen lassen. Das ist ja mal sowas von hinterhältig. Wäre ich in der italienischen Regierung, würde ich auf jeden Fall die Abschaffung der Bildzeitung mit Kriegsandrohung fordern!

Das ist mal richtige Hetzerei... Wer entscheidet, ob solche News gedruckt werden? Ich glaub der braucht mal ne Zurechtweisung, damit er die Reichweite seiner Entscheidungen erkennt...
Kommentar ansehen
31.01.2012 16:56 Uhr von limasierra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ -GrafZahl-: Sorry, tut mir Leid.. Wenn ich genauer darüber nachdenke würde ich eher mit einer False Flag Operation kontern. Naja, zum Glück sitze ich nicht in der italienischen Regierung.

Edit: Meinte ne Kriegsandrohung an die Bild, nicht an Deutschland.

[ nachträglich editiert von limasierra ]
Kommentar ansehen
31.01.2012 19:26 Uhr von 1234321
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"arrogant und gefährlich": Dann soll er mal ne Runde in DE autofahren. Oder meinen Nachbarn ankucken.
Dann weis er, was "arrogant und gefährlich" heisst.
Kommentar ansehen
31.01.2012 20:22 Uhr von Blubbermax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Diese hätten wichtige Arbeitsmarktreformen Das ist doch der blanke Hohn! Lohndumping und Zeitarbeitssklaven machen es möglich.
Kommentar ansehen
01.02.2012 00:36 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnerung an Brüning: "Diese hätten wichtige Arbeitsmarktreformen versäumt."
Das ist sehr die Frage. Wie hat es Dohnanyi einmal bei Maischberger geäußert: "Es wurde nach innen abgewertet." Das heißt im Klartext: Die Löhne sind gesunken. Ordnungs-politisch wurde dies mit HartzIV durchgesetzt.

Die Wirkung der Währungsunion auf ihre eigene Wirtschaft kapieren erst langsam die Bevölkerungen der anderen europäischen Staaten, nachdem sie - wie die Bevölkerung der DDR - die "DM" gewählt haben. Und das, obwohl das Kartenhaus seit 2001 erkennbar war. Wer hat denn die Griechen mit Geld vollgestopft?
http://derstandard.at/...

In der Konsequenz bedeutet dies, daß Deutschland vermutlich vor einer riesigen Einwanderungswelle wie Westdeutschland nach 1990 steht. So ist auch die Propaganda um den Fachkräftmangel zu verstehen, der ja - entsprechend dem Gesetz von Angebot und Nachfrage - erst dann objektiv ein Mangel ist, wenn die Lohnpreise nach oben gehen.

Mit Blick auf diesen Hintergrund ist dann auch die "Integrations"-Frage, über die plötzlich berichtet wird, zu verstehen. Der ökonomische Druck in den betroffenen Staaten wird so groß werden, daß die Auswanderung als einziger Weg zur Verbesserung der eigenen Situation bleibt. Und die müssen ja "integriert" werden.

Erst die Sparpolitik von Brüning ermöglichte die Machtergreifung Hitlers. Insofern bekommt die Diskussion um die Ausgabe von Euro-Bonds für die deutsche Arbeitnehmerschaft eine besondere Note.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
01.02.2012 01:04 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klar, die sind neidisch auf die zahlreichen 1-Euro-Jobs-Arbeitsverhältnisse in Deutschland, auf die Millionen von Outgesourcten, auf die Tatsache, dass bald jeder 4. in der Bundesrepublik im Niedriglohn-Sektor schafft, auf Deregulierung, auf fehlende Mindestlöhne, auf schrumpfende Reallöhne im 12. Jahr in Folge (über 22% im unterem Lohnsegment), dass über 70 Prozent im Fall von Arbeitslosikeit in Armut enden, auf Armutsrenten ab 67, auf die Statistikfälscher und Propaganda-Abteilung im Von-der-Leyen-Ministerium.

Der Autor hat wirklich alles in seiner News berücksichtigt - von der Quelle angefangen. Die News - ein Erfolg intensiver BILDung. Würde mich nicht wundern, wenn der gar nichts mehr merkt und mit newsen seine Familie über Wasser hält...


[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
01.02.2012 19:00 Uhr von neminem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
miawuaschd: das war sicher ironie...

also ich bin lieber reich und muss was abgeben, als dass ich arm bin, um bloß nix abgeben zu müssen (können).

ich glaub wir können froh sein, in deutschland zu leben. zumindest die, die nicht ganz unten sind. weil für die, die schon am boden liegen machts auch keinen großen unterschied mehr ;) :/
Kommentar ansehen
03.02.2012 11:38 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lese immer gute Wirtschaftslage: wo hat die sich eigentlich versteckt ? Der kleine Mann merkt davon in der Regel nix und die Sozialausgaben steigen auch ständig. Ganz offenbar versickert die gute Wirtschaftslage also in de Taschen weniger. Zudem: Wenn man sich die Nachrichten anderer Länder mal anschaut,ist dort von einer miesen Wirtschaftslage die Rede. Deutschland ist in erster Linie eine Exportnation...wohin liefern wir das ganze Zeug also,wenn es den anderen Ländern doch so schlecht geht ?

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?