31.01.12 06:32 Uhr
 207
 

Kältewelle im Osten Europas - 36 Menschen fallen der eisigen Witterung zum Opfer

Die eisigen Temperaturen von bis zu 26 Grad minus haben ganz Osteuropa fest im Griff und haben bereits 36 Menschenleben gekostet, allein die Hälfte von ihnen in der Ukraine. Der überwiegende Teil der Erfrorenen war obdachlos. In Polen fielen zehn Menschen der eisigen Kälte (-26 Grad) zum Opfer.

In der Ukraine wurden 1.500 Notunterkünfte aufgestellt, welche von bereits 17.000 Menschen benutzt worden seien. In Warschau werden leere Häuser nach Obdachlosen durchsucht, um diese in Notunterkünfte unterzubringen.

In Prag wurden von den Behörden 3.000 Zelte für die frierenden Obdachlose errichtet. Der Zugverkehr in Tschechien ist auch teilweise unterbrochen, weil Schienen durch die extreme Kälte zu Schaden kamen. In Serbien kamen durch heftige Schneefälle und die Kälte drei Menschen zu Tode.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Opfer, Osteuropa, Kältewelle, Erfrieren, Witterung
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
Festgenommene deutsche IS-Anhängerinnen arbeiteten wohl für Religionspolizei
Hessen: Ab Herbst soll Computersoftware Straftaten vorhersagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2012 06:32 Uhr von kleefisch
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Hoffentlich bleibt uns in Deutschland diese Kältewelle erspart. Es ist schon kalt genug. Das brauch ich nicht.
Kommentar ansehen
31.01.2012 09:42 Uhr von dasbrot85
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
danke: danke für nichts....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verregneter Sommer sorgt für viele Mücken, dafür gibt es kaum Wespen
Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
USA: Dealer dreht Kunden Brokkoli statt Marihuana für 10.000 Dollar an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?