30.01.12 17:30 Uhr
 640
 

Gender-Forschung: Der "Playboy" hat die Männer emanzipiert

Laut der spanischen Philosophin und Gender-Forscherin Beatriz Preciado war das Erotik-Magazin "Playboy" für die männliche Emanzipation so wichtig, wie Alice Schwarzer für den Feminismus.

Anfänglich habe der "Playboy" sehr viel über Design berichtet und das habe das stereotype Bild der Heteromänner verändert: "Wenn man sich den Playboy der Fünfziger anschaut und sich dann einfach mal die Frauen wegdenkt, bleibt ein total schwules Heft."

Mit Artikeln über Architektur und Möbeldesign waren häusliche Themen nicht mehr rein weiblich besetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Playboy, Feminismus, Gender, Emanzipation
Quelle: www.wochenblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?