30.01.12 16:54 Uhr
 697
 

Name des sibirischen Kältehochs "Cooper" wurde von Autofirma Mini gekauft

Momentan spricht ganz Deutschland über das Kältehoch "Cooper", das sibirische Kälte nach Deutschland bringen wird.

Zugleich ist der Name des Wetterhochs auch Werbung für die Automarke "Mini", denn offenbar hat die BMW-Gruppe den Namen über einen Mittelsmann gekauft, denn offiziell dürfen nur Personen, keine Firmen Wetternamen kaufen.

Diese Form von Guerilla-Werbung gab es bereits vorher, das erste Werbe-Wetterhoch hieß vor fünf Jahren "Maggie".


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Werbung, Name, Mini, Kälte, Sibirien
Quelle: www.wuv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2012 17:16 Uhr von falkz20
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ließ den satz nochmal und korrigiere ihn bitte über einen Mittelsmann gekauft, denn offiziell dürfen nur Personen, keine Firmen Wetternamen kaufen.

das klingt ja schrecklich!
Kommentar ansehen
31.01.2012 09:37 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Maggie: Das hiess damals "Maggi". Es wurde damals nur behauptet, dass es der englische Vorname "Maggie", aber in der selteneren Schreibweise ohne e war.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?