30.01.12 16:53 Uhr
 238
 

Geringe Inflationsrate in Deutschland lässt Preise langsamer steigen

In Deutschland steigen die Preise derzeit langsamer, die Inflation zieht sich zurück. Die Jahresteurungsmarke ist zum ersten Mal seit Anfang 2011 wieder unter die zwei Prozent-Marke gesunken. Für das Jahr 2011 wurde eine Inflationsrate von 2,3 Prozent errechnet.

Vergleicht man die derzeitige Rate mit der im Dezember, so sank diese im Januar um 0,4 Prozent. Allerdings sei der Rückgang der Preise normal. Besonders Reisen würden am Ende der Weihnachtsferien billiger.

In den kommenden Monaten wird die Jahresteuerung noch weiter nachlassen. Die Europäische Zentralbank schätzt, dass eine Teuerungsrate von unter zwei Prozent die Preisstabilität wahren würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Preis, Inflation, Inflationsrate
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2012 17:29 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Du, lieber Autor der breien Masse wäre wohl eine Inflation von 5 oder 6 Prozent viel lieber, wenn die Löhne gleichzeitig 7 oder 8 Prozent steigen.
Doch bei negativer Entwicklung der Löhne – seit fünf Jahren immerhin um 7 Prozent (Quelle: FAZ, siehe: http://www.faz.net/...) und aktuell auch im letztem Jahr (siehe: http://www.spiegel.de/...), ist die vermeintlich „niedrige Inflation“ von über 2 Prozent leider sehr, sehr viel. Was nutzt Otto-Normal eine „niedrige Inflation“ (...alles über 2 Prozent gilt als Ziel verfehlt), wenn am Ende die Kaufkraft sinkt? Und was mit den geparkten Billionen, die uns spätestens beim Wiedereinsetzen der Konjunktur um die Ohren fliegen?

Ansonsten empfehle ich Dir unter Bezug auf Stagnation u. Rezession in der Eurokrise einmal unter dem Stichwort „Stagflation“ nachzugooglen – spätestens dann müssten bei Dir alle Alarmlampen aufleuchten. Auch dieser Bericht über „gefühlte Inflation“ - ebenfalls statistisch erhoben – sollte Dir die Augen öffnen: Welt-Online - Die gefühlte Inflation liegt dreimal höher“, siehe: http://www.welt.de/...)
Kommentar ansehen
30.01.2012 18:13 Uhr von jaycee78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Ist das nicht doppelt gemoppelt?
Kommentar ansehen
30.01.2012 18:14 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
dass ich eine news: bezüglich einer geringen inflation schreibe heißt nicht, dass sie für mich auch niedrig ausfällt. das mit den löhnen usw hätte ich gerne reingeschrieben, steht aber in der quelle nicht. so viel zum augen öffnen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?