30.01.12 14:28 Uhr
 1.387
 

Schweiz: Kinderschänder wird ins Ausland abgeschoben

Ein 55-jähriger Pädophiler, der mehrfach Kinder vergewaltigt haben soll, wird nun aus der Schweiz ins Ausland abgeschoben.

Das entschied das Bundesgericht und bestätigte damit die bereits vor drei Jahren gefällte Entscheidung des Migrationsamtes St. Gallen. Der verurteilte Kinderschänder hatte drei Jahre gegen seine Abschiebung gekämpft.

13 Jahre hatte der Mann in der Schweiz verbracht und weder regelmäßig gearbeitet noch ein soziales Umfeld aufgebaut. Der Kindesmissbrauch war bereits 2004 geschehen. Eine Rückfallgefahr besteht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jaycee78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Ausland, Kinderschänder, Abschiebung, Ausweisung
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2012 14:28 Uhr von jaycee78
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Mich empören vor allem die Kosten, die in den vergangenen 3 Jahren von dem Mann verursacht wurden. Abschiebungen sollten schneller und unbürokratischer ablaufen.
Kommentar ansehen
30.01.2012 14:32 Uhr von jaycee78
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Vorschlag: Ausländische Verbrecher, die sowieso nach ihrer Haft ausgeschafft werden, sollten die Gefängnisstrafe im Heimatland absitzen. Für die Kosten kommt die Schweiz sicher gerne auf. Im Kosovo kostet eine Zelle sehr viel weniger als hier.
Kommentar ansehen
30.01.2012 14:36 Uhr von erw
 
+5 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.01.2012 14:39 Uhr von jaycee78
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
die Schweiz macht es richtig: http://www.20min.ch/...

Die mit diesem Plakat beworbene Volksabstimmung über die Ausschaffungsinitiative wurde angenommen.
Kommentar ansehen
30.01.2012 15:38 Uhr von blz
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@zombie69: Das siehst Du falsch. Die allermeisten Ausländer können sich hier gut einbringen und leben ein normales Leben, zahlen Steuern usw. Diese Problemfälle gibt es leider immer und überall, aber deswegen sollte man nicht gleich allen anderen die Chance verwehren ihr Leben in einem anderen Land zu verbringen.
Kommentar ansehen
30.01.2012 15:46 Uhr von easybisi
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@jaycee78: Wo bitteschön steht geschrieben, dass der Kinderschänder ein Kosovare war? Ganz im Gegenteil, Sie werden nie hören bzw. lesen, dass Kosovaren so eine grausame Tat begehen werden.
Kommentar ansehen
30.01.2012 15:47 Uhr von Dr.Avalanche
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@erw: pädophil und kinderschänder ist aber nunmal nicht identisch, ist halt so.
Kommentar ansehen
30.01.2012 15:55 Uhr von jaycee78
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@easybisi: Im Libanon kostet eine Zelle beispielsweise sehr viel weniger als hier. In der Türkei auch.

Zufrieden.
Kommentar ansehen
30.01.2012 16:38 Uhr von psycoman
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Rassistenäger, easybisi, erw: @Rassitenjäger und easybisi:
In der Überschrift der Quelle steht direkt, dass es sich um einen Kosovaren handelte, der seine 10-jährige Stieftochter und deren Freundin missbraucht hat.

@erw:
.".. minus. solche ausdrücke können gern in der bild stehen oder bei dem schweizerischen ableger. shortnews ist nicht bild (zumindest will das ein großteil nicht). pädophiler reicht schon."

Weil das schlicht Unsinn ist. Ein Kinderschädnder ist ein Vergewaltiger, der aber nicht zwingend pädophil sein muss. Ebenso ikann zwar pädophil, aber dennoch kein Kinderschänder sein.

Ein Verlust es es jedenfalls nicht, wenn der Mann die Schweiz verlässt und seine Heimat, das osovo, zukünftig als Fachkraft bereichert.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Vural Öger geht in die Privatinsolvenz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?