30.01.12 10:49 Uhr
 3.670
 

Fußball: Zoff beim FC Bayern - Unzufriedene Profis und neue peinliche Internet-Panne

Beim FC Bayern München gibt es Riesen-Ärger und gleich dreimal Zoff: Jerome Boateng beschwert sich über Fans, Bastian Schweinsteiger über Doping-Kontrollen und obendrein gibt es erneut eine peinliche Internet-Panne.

Boateng äußerte sich verärgert über die Pfiffe der Fans. Es sei besser in schwierigen Momenten anzufeuern anstatt zu pfeifen. Schweinsteiger meckerte wenig später über die Doping-Kontrollen; es seien deutlich zu viele. Außerdem würden die Kontrollen nicht richtig zwischen Liga und der NDA abgesprochen.

Doch was war schon wieder mit dem Internet? Bereits vor Spielbeginn berichtete der FC Bayern scheinbar hellseherisch, dass Rafinha wegen einer Gelbsperre das nächste Spiel nicht spielen werde. Eine für den Fall vorbereitete Nachricht, wie man später zu beschwichtigen versuchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: senden
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Internet, FC Bayern München, Zoff, Jerome Boateng
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro
Fußball: FC Bayern München blamiert sich mit Niederlage gegen Rostow in CL-Spiel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2012 11:09 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Naja: 1. Fans feuern ihre Mannschaft gerade dann an, wenn es nicht so läuft. Sind aus den Südkurvlern nun auch Schönwetter-Fans geworden?

2. Über das Doping-Theater haben sich schon mehrere Spieler beschwert. Für eine Sportart, die so gut wie keine Doping-Fälle hat, definitiv zu viele Kontrollen.

3. Wenn ein Spieler mit vier gelben Karten vorbelastet ist, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass er irgendwann auch die 5. bekommt. Warum soll also eine vorbereitete Meldung eine Beschwichtigung sein? Blöd ist nur, dass sie online gegangen ist...


Man kann auch aus jeder Mücke einen Elefanten machen...
Kommentar ansehen
30.01.2012 11:24 Uhr von VinceVega78
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
übertrieben? die bayern-fans waren in der breite noch nie als besonders supportfreudig bekannt... und?

was der kleine lahm sich beschwert verstehe ich nicht, die kontrollen im fußball sind ein witz (sowohl von der "tiefe" als auch von der häufigkeit), das ist auch der grund, wieso es "keine" doping-fälle gibt.

rafinha gelbsperre internet sack reis...

jo, alles voll zoff, riesen-ärger usw. - bild.
Kommentar ansehen
30.01.2012 14:19 Uhr von Peacem4ker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Also zu 1, auch wenn ich Boateng nicht ausstehen kann und ausserdem für unfähig (weil scheiss stellungsspiel) halte, hat er vollkommen recht. Die Fans haben hinter der Mannschaft zu stehen. Konstruktive kritik nach Spielende ist gut und notwendig, aber während des Spiels hat man als anständiger Fan alles für den Verein zu geben

Zu 2: Das seh ich wie VinceVega. Die quantität ist quasi gleich null. Über die Qualität kann ich nix sagen, aber ich kann mir durchaus vorstellen das beim Doping im Fussball einfach nur kaum mal jemand erwischt wird. Deswegen bin ich für eine deutliche Erhöhung der Quantität.

Und zu drittens... hmm... ka, das find ich nu nicht sooo schlimm... sehe auch nicht wirklich wo zur zeit der sinn darin liegt das rafinha das nächste spiel aussetzen muss, damit er übernächste woche wieder spielen kann. also glaub kaum das das auf anwesung passiert ist
Kommentar ansehen
30.01.2012 16:28 Uhr von sicness66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Doping: "Der Deutsche Fußballbund (DFB) kontrolliert seine Spieler direkt nach den Spielen. In der vergangenen Saison gab es 1659 Urinkontrollen. Eine große Zahl. Doch der Kreis der Getesteten ist ebenfalls sehr groß. Der DFB testet in der ersten, zweiten, dritten Bundesliga, in allen drei Regionalligen, in der Frauen-Bundesliga, in je drei Junioren-Bundesligen (A- und B-Jugendliche) und im DFB-Pokal – insgesamt in 13 Spielklassen etwa 5.000 Spieler. Im Durchschnitt wird jeder Fußballer alle drei Jahre nach einem Spiel getestet. Wobei beim DFB gilt: Je stärker die Liga, desto mehr Kontrollen.

Weil viele Dopingmittel am besten in der Trainingsphase wirken, sind unangekündigte Kontrollen im Training und im Trainingslager effektiver. Diese Kontrollen übernimmt die Nationale-Anti-Doping-Agentur (Nada) für den DFB. 121 Mal hat sie die 50 Männer- und Frauennationalspieler in der vergangenen Saison kontrolliert. Die etwa 1.150 übrigen Spieler der ersten beiden Bundesligen bekamen im Training 379 Mal von der Nada Besuch. Jeder dieser Profis wird also auch im Training durchschnittlich alle drei Jahre kontrolliert. Für Profis unterhalb der zweiten Liga gibt es überhaupt keine Trainingskontrollen."

http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
30.01.2012 17:07 Uhr von Hady
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ vince: "der kleine lahm" heißt übrigens in diesem Fall Schweinsteiger!
Kommentar ansehen
30.01.2012 19:41 Uhr von hnxonline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: "Fans feuern ihre Mannschaft gerade dann an, wenn es nicht so läuft. Sind aus den Südkurvlern nun auch Schönwetter-Fans geworden?"

Am Samstag gab es ein Support-Boykott der Sk`ler wegen der Gazprom Geschichte. Die Pfiffe kamen auch nicht aus der Südkurve sondern aus anderen Bereichen des Stadions.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro
Fußball: FC Bayern München blamiert sich mit Niederlage gegen Rostow in CL-Spiel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?