29.01.12 20:55 Uhr
 347
 

Von wegen Eurokrise - Mittelständischen Unternehmen geht es so gut wie selten zuvor

Momentan hält sich die Aussage, dass es eine Eurokrise gäbe, hartnäckig. Ob es der deutschen Wirtschaft gut oder schlecht geht, kann man gut an mittelständischen Unternehmen sehen, da sie das Rückgrat der deutschen Wirtschaft darstellen.

Eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young bestätigte nun, dass es den mittelständischen Unternehmen so gut geht wie seit Jahren nicht mehr. 54 Prozent der befragten 3.000 Unternehmen urteilten, dass es ihnen gut gehe.

Bei weiteren 40 Prozent liegt die Tendenz bei "eher gut". Lediglich fünf Prozent teilten mit, dass es in Richtung "eher schlecht" geht und nur ein Prozent meinen, es gehe ihnen "schlecht".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Krise, Unternehmen, Eurokrise, Mittelstand
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2012 22:22 Uhr von shadow#
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Klar geht es denen gut: Dank der Arbeitsmarktpolitik der Union sparen sie auch eine Menge Geld bei den Löhnen.
Kommentar ansehen
29.01.2012 22:31 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Pseudo-Logik: Pseudo-Logik:
"Momentan hält sich die Aussage, dass es eine Eurokrise gäbe, hartnäckig. Ob es der deutschen Wirtschaft gut oder schlecht geht, kann man gut an mittelständischen Unternehmen sehen, da sie das Rückgrat der deutschen Wirtschaft darstellen".

Die Kernaussage ist natürlich Käse. Weder darf man die Krise auf einen Wirtschaftsraum zw. Flensburg und Garmisch beschränken, noch sollte man verdrängen, dass diese Krise zur Zeit mit Geld gegen Ramsch-Sicherheiten zugeschüttet wird. Nun noch einmal 145 Mrd. an Hellas, im Februar wird ein 3-Jahrentender in 12-stelliger Höhe hinzukommen, dann wird die Portugal-Pleite folgen.....kurzum: Das alles endet unweigerlich im großem Clash und Inflation.

In der Folge investerieren die Bundesbürger aus gutem Grund nicht mehr in längerfristige Sparverträge, Lebensversicherungen oder private Altersversorgung, sondern verkonsumieren ihre Spar-Euronen - das jedoch ist keine "heitere Wirtschaftsstimmung", sondern Endzeitstimmung.

@Vorposting
jep - aber das "Lohnparadies" hat sich bald erledigt. Die Ära Westerwilly, Rösler, Seehofer, Merkel, Henkel, Von der Leyen und wie die ganzen neoliberalen Populisten heißen, hoffentlich auch...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?