29.01.12 11:02 Uhr
 4.840
 

Noch geheim: Berlin plant die finanzielle Entmündigung Griechenlands (Update)

Die Schuldenmisere Griechenlands nimmt einfach kein Ende. Nun benötigt Griechenland bereits 145 Milliarden Euro um dem Staatsbankrott zu entkommen (ShortNews berichtete).

Doch vor allem in Deutschland stößt das griechische Fass ohne Boden auf immer mehr Unmut. Nun plant man in Berlin, den Griechen die Kontrolle über ihre Finanzen vorläufig zu entziehen.

Zu diesem Zweck wurde von der Bundesregierung ein Antrag eingereicht, der vorsieht, dass ein von Brüssel beauftragter "Haushalts-Beauftragter" in der nächsten Zeit die Finanzen der Griechen regelt. Die Griechische Regierung stemmt sich vehement gegen diesen Vorschlag aus Deutschland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Griechenland, geheim, Entmündigung
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2012 11:09 Uhr von architeutes
 
+57 | -2
 
ANZEIGEN
Noch geheim ?? aber schon als News .

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
29.01.2012 11:11 Uhr von xjv8
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
Wer´s: glaubt. Das werden die Griechen nie mit sich machen lassen.
Kommentar ansehen
29.01.2012 11:22 Uhr von jaycee78
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Die Griechen wären schön dumm wenn die das akzeptieren würden.

Am besten nehmen die jetzt einfach die 145 Milliarden und gehen.

Oder sie verhandeln weiter, bis irgendwann 200 Milliarden erlassen werden. Die Griechen haben bisher grossartig verhandelt.

"Griechenland soll weitere 130 Milliarden Euro bekommen - aber erst, wenn Athen zuvor selbst einen wesentlichen Beitrag zur Gesundung leistet."
http://www.sueddeutsche.de/...

"Griechenland bekommt nicht mehr als 130 Milliarden Euro"
http://www.fr-online.de/...

"Griechenland-Rettung kostet 145 Milliarden Euro"
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
29.01.2012 11:32 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Schon abgelehnt durch Athen und EU-Kommission: So wurde bereits gestern berichtet.

Ohnehin ist die Frage berechtigt, warum man die Gelder überhaupt noch an die griechische Regierung weiterleitet.

Indem man das "Rettungspaket" direkt an den End-Adressaten - sprich die Banken - überweist, die sich im Rahmen der Europäischen Ponzi-Zone über Jahre offenen Auges an faulen Krediten gelabt haben, kann man sich die politischen Instanzen in Athen auch gleich sparen (...hier erkauft man sich letztlich nur die Gunst der politischen Klasse zur Ausbeutung des Volkes im Interesse von Banken und Vermögenden).

Das ganze ist doch nur Sand in die Augen der steuerzahlenden deutschen und griechischen Arbeitnehmer, die für die Interessen der Banken enteignet werden sollen. Ohnehin nur noch eine Frage der Zeit, wann das griechische Volk sich gegen die Zins-Sklavenschaft erheben wird und den Kelch an die bereits zwangs"reformierten" Deutschen weiterreichen werden.

Übrigens völlig zurecht. Schon die letzten 10 Jahre machen deutlich, welches Volk politisch das hellere ist.

Agenda2010, Outsourcing-, Rentendumping und HartzIV sind nach wie vor deutsche Alleinstellungsmerkmale in der EU - so auch die Transferunion.
Kommentar ansehen
29.01.2012 11:45 Uhr von thatstheway
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Griechenland bekommt mehr Geld: und einen entsprechenden Schuldenerlass wenn es nach J. Ackermann geht ; seine Aussage ; Es wäre teurer wenn GR pleite geht als ihnen bei den Schulden entgegenzukommen (sinngemäß).
Was de facto heißt : die Banken würden bei einer Pleite leer ausgehen und bei Schuldenerlass etwa noch 30-40 % der ursprünglichen Forderung erhalten. Die Gesamtforderung aber steuerlich abgeschrieben wird, was wiederum ein Minus bei den Steuereinnahmen des Bundes bedeutet u.s.w.
egal wie es entschieden wird, die Kosten werden auf jeden Fall auf den Normalverbraucher indirekt abgewälzt ud hat dieser zu tragen und niemand anders. Die Banken werden dann wieder mit Bonizahlungen um sich werfen, da ja kein Totalverlust entstand, sondern nur etwas mehr als 2/3 verloren wurden, hurra.
Kommentar ansehen
29.01.2012 12:18 Uhr von Gorxas
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wow, wie geheim.... Die finanzielle Entmündigung ist ja auch nur seit 4 Tagen in den Nachrichten zu hören - und wurde jetzt erst von der Bundesregierung befürwortet. Na waaaahnsinn ^^
Kommentar ansehen
29.01.2012 13:27 Uhr von Chipmunk303
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Erst sollen sie den Beamtenapparat auf 25 % Reduzieren, jetzt auf 1/4. Irgendwann ist auch mal gut *chrchr*
Kommentar ansehen
29.01.2012 14:31 Uhr von hennerjung
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mit welchem Recht: Wollen die Berliner Kasper das durchsetzen ?
Wenns nicht klappt, dann machen wir es wie die Amis und marschieren ein ?

Schmeisst die Griechen aus dem €uro und fordert die Subventionen zurück. Wir sind doch nicht die Melkkuh der Welt.
Kommentar ansehen
29.01.2012 15:06 Uhr von FredII
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist es was z. B. Großbritannien schon immer befürchtet hat: Deutschland ist zu einer erneuten Großmacht aufgestiegen, das an den Hebeln des Diktats steht.
Kommentar ansehen
29.01.2012 15:06 Uhr von Seyhanovic
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
schicken: wir unseren Finanzminister :D
Kommentar ansehen
29.01.2012 16:20 Uhr von Aviator2005
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
News Flash..... "In Griechenland ist man auf riesige Erdölvorkommen und Goldadern gestoßen.... Die Amerikaner schickten sofort 300.000 Tausend Soldaten und 4 Flugzeugträger, nebst Begleitschiffen als Schutztruppen in die Ägis ...."

Mal ehrlich.... die Griechen tun mir nur noch leid. Die müssen den Mist, den die eigene Regierung verursacht hat, ausbaden.

Der richtige weg: Schuldenschnitt und raus aus dem Euro....
leider der einzige Weg, den es noch gibt... Passiert das nicht, wird Griechenland zum Sargnagel für den Euro..... und evtl. für ganz Europa.

Portugal, Spanien und Italien kippen gerade um. Die Rezession hat diese Länder voll erfasst und es nur noch eine frage der Zeit, bis diese Auswirkungen auch bei uns zu spüren sind.

Bei den Franzmännern sieht das auch nicht viel besser aus...
der kleine Napoleon Abklatsch aus Paris hat riesige Probleme, das Volk im Zaum zu halten.

Frankreich hat viele, viele, schwer verdauliche, Kredite an den Hacken und selber nicht mehr viel Bares auf dem Konto.

Wird der EWF oder wie die anderen Dinger auch himmer heissen, von den o.g. Staaten in Anspruch genommen, wird "Napolen - The Next Generation" seinen monetären beitrag nicht leisten können.

Nun darf jeder mal raten, wer dann in der EU die Zeche zahlen muss.

Wer das auf anhieb weiss, schlage ich sofort für das Amt des Bundespräsidenten vor.

//EUROnie off
Kommentar ansehen
29.01.2012 16:50 Uhr von sicness66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mir kommt das Kotzen: wenn ich das lese. Da kann ich Maggie Thatcher verstehen, warum sie der Wiedervereinigung sehr misswillig zugestimmt hat...Und das soll was heissen.
Kommentar ansehen
29.01.2012 17:17 Uhr von realismus_pur
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Griechische Tragödie 2.0: @thatstheway

Dann lieber die bedrohten Banken direkt stützen und die Griechen ohne weitere Schenkungen/Bürgschaften unmittelbar Konkurs gehen und aus dem €-Raum austreten lassen.
Die Grundsätze der Europäischen Finanzpolitik sollten sein: Prävention durch Repression - konsequente Strafe für jahrzehntelangen Bilanzbetrug sowie Abschreckung der ähnlich strukturierte Mittelmeerstaaten.

@Aviator2005
Die Griechen benötigen Dein Mitleid nicht, der "kleine Grieche" ist doch verantwortlich für die bekannte Griechische Tragödie, denn der gemeine Wähler sorgte mit der regelmäßig demokratisch bestimmten Mehrheit für die Machtergreifung der Parteien, welche die einträglichsten Wahlversprechungen abgaben und in Regierungsverantwortung sich dem Volk gegenüber erkenntlich zeigten und den Öffentlichen Dienstsektor absurd und unrentabel aufblähten.
Kommentar ansehen
29.01.2012 17:22 Uhr von jaujaujau
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Erst: die Osis ,jetzt die Griechen,nächste Woche die Spanier ,und so weiter u.so weiter,und wer muss Blechen,wir Steuerzahler ,Scheiß Regierung Die wir haben.Merkel und Co.
Kommentar ansehen
29.01.2012 20:28 Uhr von blumenpeter
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
scheiß Bevölkerung wol eher. Das viele erst jetzt erkennen, das wir auch langsam den Bach runter gehen, ist eigentlich lächerlich.

Mal sehen wie lange es dauert, bis auch wir auf die Straße MÜSSEN!
Kommentar ansehen
30.01.2012 02:43 Uhr von freaked
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja genau: schicken wir unseren finanzminister rüber. und dann kann auch gleich dort bleiben - für immer.

aber sowas schlimmes können wir den griechen auch nicht antun.
Kommentar ansehen
30.01.2012 07:58 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
zeit wirds: erst bilanzen fälschen, dann auf kosten anderer leben und dann auch noch die schulden nich zurückzahlen wollen, da gibts nur eins: entmündigen, pfänden, aus der eu schmeissen xD

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
30.01.2012 19:00 Uhr von Scamp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zusagen bisher nicht eingehalten: Kein Wunder das so ein Vorschlag gekommen ist. Bisher schaffen es die Griechen nicht einmal die getätigten Zusagen einzuhalten. Im Gegenteil, es wird weiterhin verschleiert und mit Nebelbomben geworfen (so mein Eindruck). Das nun die Deutschen als größter Zahler so angegriffen werden, ist ein Grund mehr diesem Haufen (allerlei EU-Ländern) den Mittelfinger zu zeigen. Sorry, hierzulande wurden viele Leistungen schon seit Jahrzenten deart gekürzt und da kann es nicht sein, wenn nun auf Grund des Ergebnisses Deutschland besser da steht, nun Gelder derart ungebremst aus unserem Land abfließen. Dann noch Länder wie Polen, die noch nicht einmal den EURO eingeführt haben, nun so dermaßen die Schnauze aufreißen....man, ich mag die EU so nun gar nicht mehr. Am besten gehen wir Deutschen mal auf die Straße und fordern erst einmal das ein was uns die letten Jahre schon weggenommen wurde. Den Rest überweisen wir dann gerne nach Griechenland, Spanien und und und...... Die Europäische Union ist und bleibt ungerecht, solange nicht alle gleichermaßen und bindend verpflichtet werden Maßnahmen zu ergreifen. Leider handeln die Länder nur allesamt unterschiedlich und derjenige der seine Hausaufgaben gemacht hat (wobei man zutreffenderweise über Grechtigkeit hier stark nachdenken muss), darf dann im Anschluss bluten. Sorry, so kann mich die EU kreuzweise.....

[ nachträglich editiert von Scamp ]

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?