29.01.12 10:06 Uhr
 571
 

Mond: Magnetfeld bestand 500 Millionen Jahre länger als gedacht

Der Mond hatte einmal ein Magnetfeld. Nun haben Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) magnetische Spuren in Mondgestein festgestellt, die ein Forscherteam um Erin Shea zu einer neuen Theorie brachte. Der "Dynamo" des Mondes lief offenbar länger als bislang geglaubt.

Die Forscher untersuchten dabei 3,7 Milliarden Jahre altes Mondgestein aus NASA-Beständen. Die Spuren deuten darauf hin, dass das magnetische Feld um den Erdtrabanten rund 500 Millionen Jahre länger aktiv war als bisher angenommen. Auch die Quelle des Antriebs könnte eine andere sein, so die Forscher.

Das Magnetfeld wies demnach eine Stärke von mindestens zwölf Mikrotesla auf, weit mehr als nach der alten Theorie zu erwarten wäre. Am Äquator ist das Magnetfeld der Erde 30 Mikrotesla stark. Die Entdeckung belastet die bisherigen Theorien über die Geschichte des Erdtrabanten.


WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Mond, Weltall, Magnetfeld, Dynamo
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?