29.01.12 09:32 Uhr
 2.428
 

Physiker erzeugen ein Hundertstel Millimeter großes Bohrsches Atom

Das Bohrsche Atommodell von 1913, bei dem sich die Elektronen auf festen Bahnen um den Kern bewegen, gilt als längst überholt. Physiker der Technischen Universität Wien konnten nun aber ein solches Atom erzeugen, indem sie sich vom Planeten Jupiter und dessen Trojanern inspirieren ließen.

Trojaner sind Asteroiden, die durch die Gravitation des Planeten eine stabile Bahn um die Sonne haben und Jupiter dabei vorauseilen oder nachfolgen können. Um den Elektronen eine schärfere Bahn zu geben, müssen deren Energieniveaus für längere Zeit durch ein elektromagnetischen Feld angehoben werden.

Die Frequenz des Feldes wurde passend zur Umlaufdauer des Elektrons gewählt, was zur Folge hatte, dass das Atom eine Zeit lang stabil blieb. Der Bahndurchmesser betrug dabei ein Hundertstel Millimeter, womit sie das wahrscheinlich größte Atom der Welt erzeugen und beobachten konnten.


WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Atom, Magnet, Physiker, Elektron
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"GJ273b": Wissenschaftler senden Botschaft an erdähnlichen Planeten
Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2012 09:32 Uhr von Again
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
^^
Hab mal nachgelesen, was Trojaner sind und dabei bei Wiki erfahren, welchem Schema deren Namensgebung folgt:
"Die bislang gefundenen Trojaner sind nach den Personen aus Homers Ilias benannt: die vorauseilenden Asteroiden nach den griechischen (bis auf Hektor), die nacheilenden nach den trojanischen Helden."
Find ich witzig ;-)

Wie groß die Analogie zwischen Trojaner- und Jupiterbahn ist, weiß ich aber leider nicht.
Kommentar ansehen
29.01.2012 10:47 Uhr von Sopha
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm, Den Trojaner vergleich habe ich nicht genau verstanden. Diese entstehen ja aufgrund der gravitativen Stabilität in den Lagrangepunkten (im Bezug auf ein eingeschränktes 3-Körperproblem).

Die Hauptmasse haben wir, klar der Atomkern, aber wir bräuchten jetzt noch eine den Atomkern umkreisende Masse um irgendwie eine Analogie zustande bringen zu können.
Kommentar ansehen
29.01.2012 10:55 Uhr von HansHose
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Analogie versteh ich auch nicht so richtig, steht aber auch nicht sinnvoller in der Quelle erklaert...

Vl. soll der Kern die Sonne sein die Trojaner die Elektronen und Jupiter das Magnetfeld?
Kommentar ansehen
29.01.2012 11:19 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Im großen hat man Jupiter, die Sonne und Trojaner.
Im kleinen hat man das Elektronen, den Kern und das externe Feld.

Wahrscheinlich ersetzt also das Feld Jupiter?
Kommentar ansehen
29.01.2012 14:20 Uhr von Failking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
danke für die news: Wir nähern uns dem Replikator.
"Earl Grey - Heiß"

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?