29.01.12 09:17 Uhr
 442
 

Griechenland: Schuldenerlass kann am kommenden Montag entschieden werden

Wie ein Sprecher des Internationalen Bankenverbandes (IIF) verkündet hat, sind die Gespräche mit der griechischen Regierung vorerst beendet worden. Es habe "neue Fortschritte" gegeben, aber man sei noch zu keiner Einigung gekommen. Nächste Woche sollen die Gespräche beendet werden.

Man sei noch einen Schritt von einer Einigung entfernt, so Evangelos Venizelos, Griechenlands Finanzminister. Dieser wollte auch die Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfond über die Gespräche informieren.

Eventuell werde man am Montag die Gespräche abschließen können. Diese werden nach dem EU-Gipfel stattfinden. Die Gespräche handeln davon, in wie weit die privaten Gläubiger Griechenlands von ihren Forderungen zurücktreten wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Montag, Schuldenschnitt, Troika
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2012 09:17 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen ob sich da jetzt endlich wirklich was bewegt, es würde ja mal Zeit. Aber ob es der große Wurf wird bleibt abzuwarten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?