28.01.12 19:05 Uhr
 618
 

Australien: Obdachloser, der keine Unterkunft finden konnte, wurde überfallen und getötet

Im australischen St. Kilda fand man einen jungen Obdachlosen tot auf der Straße liegen. Er lag in einer Blutlache auf dem Rücken und seine toten Augen starrten in den Himmel.

Nur zwölf Schritte entfernt befindet sich das "The Alfred Hospital". Der Obdachlose war zur Notaufnahme gegangen. Ungefähr dreieinhalb Stunden später sollte er entlassen werden, aber anscheinend wollte er die Klinik nicht verlassen.

Die Klinik rief die Polizei, die den kranken Mann im Streifenwagen mitnahm. Nachdem man versuchte eine Notunterkunft für ihn zu finden, was scheiterte, wurde er auf eigenen Wunsch zurück auf die Straße gelassen, wo er später überfallen und getötet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Australien, Straße, Klinik
Quelle: www.theage.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2012 20:22 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Tjoa....wenn Betten frei gemacht werden müssen spielt die Gesundheit und das Leben eines Menschen keine große Rolle...!!

Das ( für das frei gewordene Bett zu erwartende Geld) heiligt die Mittel..und Obdachlose haben ja sowieso kein Geld..und keine Lobby ...

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
28.01.2012 20:54 Uhr von kobold2001
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Angst: Das gibt´s auch bald bei uns.

[ nachträglich editiert von kobold2001 ]
Kommentar ansehen
28.01.2012 21:01 Uhr von shadow#
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Miserabel wiedergegeben bis komplett falsch! Das Krankenhaus kann auch nichts dafür wenn der Typ auf der Straße überfallen und abgestochen wird.

Der Mann wurde im Krankenhaus behandelt und wollte danach nicht gehen. Als die Polizei ihm eine Unterkunft finden wollte, ist er auf eigenen Wunsch ausgestiegen und wurde später tot aufgefunden. Das Krankenhaus hat damit nichts zu tun und ist auch nicht in der Nähe des Tatorts.

Lernt verdammt nochmal Englisch ehe ihr englischsprachige Quellen benutzt!
Kommentar ansehen
28.01.2012 22:00 Uhr von Inai-chan
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
bitte Quelle lesen!! Fuxxy du hast die News echt komplett falsch wiedergegeben, ich würde dir am liebsten 10 minuspunkte geben!

Shadow# hats kürzer aber richtig wiedergegeben
und an den rest, der Mann wurde ja behandelt und als ´ausreichend Gesund´ eingestuft bevor er entlassen wurde, natürlich gibts auch hier, dass Obdachlose sich besaufen ohne ende und dann in die Notaufname gehen um dort ein Bett zu haben um ihren Rausch auszuschlafen

Bitte, dafür sind Notaufnamen nicht da!
Kommentar ansehen
29.01.2012 00:48 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@fuxxy: Das wusstest Du doch ganz genau, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hatte. Du wolltest nur effektheischend möglichst viele Klicks abgreifen. Meine Güte, wie tief kann man sinken, nur um Shorties zu "verdienen".
Kommentar ansehen
29.01.2012 03:27 Uhr von iarutruk
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@fuxxy eines hast du noch in deinem lügenmärchen vergessen wiederzugeben. >>>>>>>>>>>>>denn wegen der herrschenden kälte wollte er sich ein bett im krankenhaus sichern.<<<<<<<<<< (im moment ist in australien sommer)

lerne erst englisch und dann melde dich wieder. ich habe zwar auch das ein oder andere wort nicht übersetzen können, deshalb habe ich mich durch ---- http://dict.tu-chemnitz.de/ ---- schlau gemacht.

was du hier wiedergegeben hast ist mist hoch 3.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?