28.01.12 16:17 Uhr
 1.071
 

Studie: Schlecker verlor in den letzten fünf Jahren sechs Millionen Kunden

Nach einer Studie der Analyse der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat der insolvente Drogerie-Discounter Schlecker in den vergangenen fünf Jahren ungefähr sechs Millionen Kunden verloren.

Wolfgang Adlwarth, Handelsexperte bei der GfK, sagte: "Allein 2011 wanderten rund zwei Millionen Kunden ab."

60 Prozent der Deutschen gingen noch vor Jahren mindestens einmal im Jahr zu Schlecker. Zurzeit sind dies nur noch 43 Prozent. Die Kunden wanderten zu Drogeriemarkt-Konkurrenten, Supermärkten und Lebensmitteldiscountern ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Kunde, Schlecker
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2012 18:23 Uhr von FlatFlow
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Insolvenz: Jetzt ist Schlecker insolvent und wird sich auf kosten der Steuerzahler restrukturieren. Die nächsten Monate werden die Mitarbeiter/innen vom Steuerzahler bezahlt (wegen der Insolvenz), obwohl die Familie Schlecker ca. 3Mrd. € schwer ist.
Das nenne ich Sozialstaat, aber gegen HIV hetzen!
Kommentar ansehen
28.01.2012 19:38 Uhr von ryzer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: verdient für schlecker. "schade" für die mitarbeiter
Kommentar ansehen
28.01.2012 20:01 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hah, ich habs damals, als die Schlagzeilen über die Arbeitsbedingungen und Bespietzelungen rumgingen, gesagt: "Ich gehe nie wieder zu Schlecker".

Danke, durch eure Insolvenz wirds mir noch leichter fallen Wort zu halten.
Kommentar ansehen
28.01.2012 21:00 Uhr von sundiego
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@steffi78: "Schade nur das solche betriebe überhaupt in deutschland eine gewerbegenehmigung erhalten und nciht von vornherein dicht gemacht werden."

nahezu alle großen Konzerne sind nur auf Gewinnsteigerung fixiert. Das sind halt die Auswüchse des Kapitalismus, immer muss alles wachsen..

Ausnahmen gibts natürlich auch, wie familiäre Betriebe wo sich noch wirklich um die Sorgen und Nöte der Mitarbeiter gekümmert wird. Als gutes Beispiel z.B. geht auch Liqui Moly voran. So einen Chef wie Ernst Prost wünscht man sich doch überall, er hat wirklich Ahnung von dem was er macht. Einfach mal informieren über ihn, er ist auch schon in einigen Talkshows zu Wort gekommen.

Aber leider sind viel zu oft riesen Arschlöcher in den Führungspositionen, denen nichts mehr interessiert als Geld Geld Geld.
"Kik" ist da auch ein Negativbeispiel, einfach mal nach "Die Kik Story" googlen.
Ebenso "Néstle" mit Wasser und Nahrungsmitteln, eine riesen Schweinerei was da abgeht.

[ nachträglich editiert von sundiego ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?