28.01.12 14:35 Uhr
 300
 

US-Währungsexperte: Griechenland braucht Marshallplan

In einem Interview mit "Spiegelonline" fordert der amerikanische Währungsexperte Barry Eichengreen endlich ein Umdenken bei den Rettungsversuchen für die griechische Wirtschaft.

So kritisiert er scharf das deutsche Krisenmanagement, welches ausschließlich aus Sparanorderungen besteht. Was Griechenland jetzt braucht, sei vor allem ein Konjukturpaket und ein deutlicher Schuldenschnitt unter Beteiligung der EZB, um die am Boden liegende Wirtschaft anzukurbeln.

Gleichzeitig weist Eichengreen darauf hin, dass ein (bis jetzt unwahrscheinliches) Ende des Euros ungleich teurer würde als dessen Rettung durch europäische Bürger und Regierungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: masteroftheuniverse
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Griechenland, Experte
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2012 14:35 Uhr von masteroftheuniverse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal eine andere Meinung als das übliche Austeritätsgeschwurbel das unsere Kanzlerin bis zum (bitteren) Ende verteidigt.

Man muss nicht mit allem einverstanden sein was er da sagt (zB Bankenrettungsfonds) aber die Richtung ist, wie ich finde die Richtige.
Kommentar ansehen
28.01.2012 14:57 Uhr von thatstheway
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Besser ein Ende: des Euros.
Meiner Meinung wird das unterm strich günstiger als
die Aufrechterhaltung einer währung die im Grunde genommen keiner mehr will.
Kommentar ansehen
28.01.2012 14:58 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die Zeit der Umbuchungen ist vorbei die Gläubiger wollen Kohle sehen.

Hatte hier jemand geglaubt, der Kelch gehe an Deutschland vorrüber - nur weil es Merkel und Schäuble so predigen?

"Marshall-Plan" ist eine klare Ansage an die, die bluten werden. Realwerte dieser Größenordnung können nur noch aus Berlin zur Verfügung gestellt werden.

Die Frage ist lediglich: Wofür überhaupt noch der Umweg über Griechenland? 

Indem man das "Rettungspaket" direkt an den End-Adressaten - sprich die Banken - überweist, die sich im Rahmen der Europäischen Ponzi-Zone über Jahre offenen Auges an faulen Krediten gelabt haben, kann man sich die Vetternwirtschaft in griechischen Ministerien auch sparen:

Das ganze ist doch nur Sand in die Augen der deutschen und griechischen Zahlmeister, die einzig für die Interessen der Banken enteignet werden sollen.

Es ist nurmehr eine Frage der Zeit, wann das griechische Volk sich gegen die Zins-Sklavenschaft erheben wird und den Kelch an die bereits zwangs"reformierten" Deutschen weiterreichen werden. 

Der Dümmste zahlt am Ende die Zeche - ergo nicht die Banken oder Griechen: Sondern diejenigen, die hierzulande jahrelang der Feudalpresse zu Diensten standen, sich über Agenda-2010, Lohn-, Sozial- und Rentendumping bis hin zu HartzIV zwangs"refomieren" ließen und Euro- und Bankenkritiker mit Steinen beworfen haben. "Demagogen" und "Populisten" - bis hin zu "Europas gefährlichste Politker" - nannte man sie. Auch auf SN.
Kommentar ansehen
28.01.2012 16:01 Uhr von Katzee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was war denn der Marshallplan? Es gab Lebensmittel für die hungernde Bevölkerung Europas nach dem 2. Weltkrieg, es wurden Kredite zum Wiederaufbau zur Verfügung gestellt und Absatzmärkte für us-amerikanischen Produkte geschaffen, um auch die US-Wirtschaft mit anzukurbeln.

Damals war Europa dankbar für die Hilfe nach Jahren der Zerstörung und des Terrors. Die Bevölkerung wollte sich ein neues Leben aufbauen, griff tatkräftig zu.

Wie ist das auf Griechenland anzuwenden? Das Land ist vom kleinen Mann bis zum höchsten Regierungsvertreter korrupt und ganz zufrieden mit diesem System, da jeder abkassiert. Niemand ist daran interessiert, das alte System abzuschießen und etwas Neues aufzubauen. Stattdessen werden Gelder für nichts gefordert und die Hände in den Schoß gelegt. Ein "Marshallplan" kann aber nur dann funktionieren, wenn der Wille zum Wandel in der Bevölkerung und der "Elite" des Landes vorhanden ist. Beides trifft auf Griechenland nicht zu.

[ nachträglich editiert von Katzee ]
Kommentar ansehen
28.01.2012 16:04 Uhr von masteroftheuniverse
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ katzee natürlich du kennst bestimmt auch soo viele griechen..

unsere politische klasse ist genau so korrupt also bist du es nach deiner logik ja auch!?
Kommentar ansehen
28.01.2012 16:45 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Griechenland braucht mal jemand der es "übers Knie legt" und "ohne Abendessen ins Bettchen schickt" !!

und wir sollten ein Etagen-Bettchen aufstellen für Italien als "zickiges Schwesterchen" !!

langsam geht mir diese sinnlosen Rettungsversuche auf den Sack !

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?