28.01.12 14:06 Uhr
 343
 

Köln: Kluft zwischen In- und Ausländern beim Berufseinstieg wird geringer

Kinder und Jugendliche nicht-deutscher Herkunft haben es häufig schwerer, den Einstieg ins Berufsleben zu finden. Nun hat das Kölner Statistikamt neue Zahlen vorgelegt. Demnach holen Schulabsolventen bei Abitur und dualer Berufsausbildung in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf.

So erhöhte sich der Anteil der Hauptschüler ausländischer Herkunft, die eine Lehrstelle finden, zwischen 2005 und 2010 von rund 25 auf 45 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg dieser Anteil bei den deutschen Hauptschülern von 50 auf 60 Prozent. Auch die Zahl der Abiturienten stieg überdurchschnittlich an.

Allerdings bleibt die Problematik der "Warteschleife" virulent. Ganze Schulklassen wechseln weiterhin in die Berufskollegs, um hier höhere Bildungsabschlüsse zu erreichen. Die Verantwortlichen sehen die Entwicklung dennoch als positiv an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Köln, Schule, Bildung, Kluft
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2012 14:06 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Es sind die Zahlen, die nicht so offenkundig erwähnt werden, die aber dennoch wichtig sind. Sie zeigen einen eindeutigen Trend. Die Integration ist auf einem guten Weg und dieser Trend wird sich - allen Unkenrufen zum Trotz - weiter fortsetzen. Und auch das ist eine gute Nachricht!
Kommentar ansehen
28.01.2012 16:39 Uhr von CrazyWolf1981
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Lehrstelle finden: ist eine Sache. Die Lehre durchziehen, im Berufsleben bleiben auch viele Jahre später noch für sich selbst sorgen können ohne Hartz 4 ist eine andere. Für nicht wenige ist es halt lukrativer das benötigte Geld aus Leuten rauszuprügeln, da eh keine Strafe zu erwarten ist, als einem ehrlichen Job nachzugehn.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg, Bramfelder See: 23-Jährige von 5 Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?