28.01.12 12:36 Uhr
 314
 

Bundesfinanzhof: Deutsches Steuerrecht sei "desolat" und nicht nachvollziehbar

Rudolf Mellinghoff, Präsident des Bundesfinanzhofs, hat das geltende deutsche Steuerrecht als "desolat" bezeichnet. Sogar Finanzbeamte könnten "das Recht nicht mehr nachvollziehen", so Mellinghoff gegenüber der "Wirtschaftswoche".

Das derzeitige System ließe es nicht zu, dass man das Ziel der Steuergerechtigkeit erreiche. Es sei unmöglich, dass es eine gerecht verteilte Steuerlast für den deutschen Steuerzahler gebe, um die Gesamtlast zu tragen.

Besonders zu bemängeln seien laut Mellinghoff Absprachen zwischen Unternehmen und der Steuerbehörde. Die Festlegung der Steuern würde in diesen Fällen nicht mehr den Rechtsmaßstäben genügen. Es zähle nur Verhandlungsgeschick.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mangel, Gerechtigkeit, Bundesfinanzhof, Steuerrecht
Quelle: news.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2012 12:36 Uhr von Borgir
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat er mal recht, der Herr Mellinghoff. Ob sich daran aber was ändert ist die andere Seite der Medaille.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?