28.01.12 10:21 Uhr
 89
 

Forschung: Impfschutz von Kinder wird durch Umweltgifte geschwächt

Ein internationales Forscherteam hat in einer Langzeitstudie festgestellt, dass Umweltgifte den Impfschutz bei Kindern deutlich schwächen. Fluorverbindungen, die durch beschichtete Lebensmittelverpackungen oder Imprägniermittel aufgenommen werden, können dies bewirken.

Erhöhte Werte von perfluorierten Tensiden (PFT) im Blut der Kinder zeigten nach der Impfung gegen Tetanus und Diphterie weniger Antikörper als im Normalfall. Perfluorierte Tenside sind biologisch nicht abbaubar und können bereits im Mutterleib aufgenommen werden.

"Die Routine-Impfungen bei Kindern sind ein wichtiger Bestandteil der modernen Krankheits-Prävention", so ein Forscher. Nun müsse man die negative Wirkung der PFTs auf den Impfschutz als Bedrohung ansehen, so der Forscher weiter. Für die Studie wurden 587 norwegische Kinder getestet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Medizin, Impfung, Gift
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?