28.01.12 09:59 Uhr
 63
 

Griechenland: Diskussion um Schuldenerlass macht Fortschritte

Bei den Verhandlungen um einen Schuldenerlass für das finanziell schwer angeschlagene Griechenland hat es wohl Fortschritte gegeben. Ein Regierungsvertreter sagte, dass man sich in Gesprächen mit den Gläubigern in juristischen und technischen Fragen angenähert habe.

Der Internationale Bankenverband IIF hat diese Einschätzung des Regierungssprechers bestätigt. Verhandlungen über den Schuldenerlass werden am heutigen Samstag fortgesetzt.

Bereits vor den Verhandlungen hatte sich der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, zuversichtlich über eine Einigung gezeigt. Allerdings müssten sich alle Gläubiger des Landes beteiligen. Griechenland steht bei privaten Gläubigern mit etwa 200 Milliarden Euro in der Kreide.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Diskussion, Eurokrise, Schuldenschnitt
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinte Nationen kritisieren Deutschland wegen Rassismus
FDP-Chef Christian Lindner: Einreiseverbot für türkische Regierungsmitglieder
USA: Eigene Behörde soll sich um Opfer von kriminellen Migranten kümmern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2012 09:59 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In wie weit sich das wohl bemerkbar macht, wenn man mal einfach so auf ein paar Milliarden Euro verzichtet zu Gunsten Griechenlands?
Kommentar ansehen
28.01.2012 11:34 Uhr von Inai-chan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: ist doch klar wie sich das bemerkbar macht
es wird eine steuererhöhung für uns geben da die kuh ja noch gemolken werden kann und griechenland wird erstmal wieder gemästet bevor man sich wieder ihr zuwendet

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?