27.01.12 21:35 Uhr
 304
 

Köln: Polizisten stöbern Tatverdächtigen im Bettkasten auf

Ein 32 Jahre alter Mann soll vor einigen Wochen einen Kiosk in Köln-Deutz überfallen haben. Die anschließenden Ermittlungen der Polizisten brachten die Behörde auf die Spur des Tatverdächtigen.

Am gestrigen Donnerstag erfolgte der Zugriff. Als die Beamten die Wohnung besuchten, versuchte sich der Mann zunächst zu verstecken. Dabei verkroch er sich in seinem Bettkasten.

Doch das Versteckspiel hatte schnell ein Ende. Der Mann wurde verhaftet, Beweismaterial sichergestellt. Nun droht ein Strafprozess wegen schweren Raubes.


WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Köln, Bett, Raub, Verhaftung, Versteck
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

El Salvador: Frau mit Totgeburt wird zu 30 Jahren Haft wegen Mordes verurteilt
Großbritannien: Mann beißt in U-Bahn anderem Mann ins Ohr
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2012 21:48 Uhr von Lilium
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Staaar: Und was hat dieses Parkour Video jetzt mit der News zutun?
Höre auf mit dem Spammen!
Kommentar ansehen
28.01.2012 00:16 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dumm gelaufen. nun bleibt zu hoffen, dass er auch auf den richtigen richter trifft, der ihn mal für einige zeit wegsperrt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischer räkelt sich in ihrer Weihnachtsshow nackt in Badewanne
Bayern: Gericht weist Klage wegen Kuhglocken-Lärm zurück
Bundesanwaltschaft fordert härteres Vorgehen gegen IS-Frauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?