27.01.12 19:23 Uhr
 201
 

Liebesbriefe der Schriftstellerin Charlotte Brontë veröffentlicht

Die britische Schriftstellerin Charlotte Brontë ("Jane Eyre") schrieb im Jahre 1844 Liebesbriefe an ihren Lehrer Constantin Heger. Der Mann hatte Frau und Kinder und so zerriss er die Briefe. Seine Frau jedoch sammelte die Überreste ein und setzte sie wieder zusammen.

In ihrem Roman "Vilette" von 1853 erzählt sie ihre Erlebnisse von dieser unerwiderten Liebe. Als Heger auf dem Totenbett lag, gestand ihm seine Tochter, dass die Briefe noch existierten. Die Familie entschied sich aufgrund der Berühmtheit von Brontës dagegen sie zu zerstören.

Nun sollen sie in der britischen Nationalbibliothek "British Library" veröffentlicht werden. "Nachdem sie angebrannt, verkauft, zerschnitten und zerstört wurden, ist es bemerkenswert, dass diese Briefe überlebt haben", so eine Mitarbeiterin der Bibliothek.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: England, Schriftsteller, Bibliothek, Liebesbrief
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater darf mit Zweitfrau zum Wohl der Kinder zusammenwohnen
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
Saudi-Arabien: In Mekka werden Frauen regelmäßig sexuell belästigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2012 19:28 Uhr von shadow#
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Brontë: Weiß hier überhaupt noch einer wovon er schreibt?
Kommentar ansehen
27.01.2012 19:36 Uhr von spencinator78
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ohhh: du hast Recht.. Verdammt.. lasse es ändern
Kommentar ansehen
27.01.2012 22:39 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Sijamboi: Eben, und Brontës war falsch.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Telefonat - Männer verurteilt
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?