27.01.12 15:32 Uhr
 1.532
 

"Falsch, schädlich und undemokratisch" - EU-Abkommen Acta steht unter Beschuss

"Acta ist falsch, schädlich und undemokratisch", so bringt der Netzaktivist Markus Beckedahl seine Meinung zum Copyright-Abkommen Acta auf den Punkt. In einem Artikel im Magazin "Der Spiegel" erläutert er seine Haltung zu Acta, über das in Brüssel und den nationalen Parlamenten entschieden wird.

Mit Acta sollen vermehrt Verträge direkt zwischen Internetprovidern und der Musik- und Filmindustrie geschlossen werden: "Doch wollen wir wirklich private Akteure darüber entscheiden lassen, welche Inhalte wie und wann unter welchen Umständen von A nach B transportiert werden?", fragte Beckedahl.

Zudem sei Acta, so der Netzaktivist, schwammig formuliert und nur mit den dazugehörigen Protokollen aus Brüssel zu verstehen - aber die stehen unter Verschluss. Nur Teile seien bisher auf Druck des EU-Parlaments und der Öffentlichkeit publik geworden: "Nichts wird freiwillig veröffentlicht, von demokratischer Willensbildung kann keine Rede sein."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Abkommen, Copyright, Beschuss, Netzpolitik
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2012 16:11 Uhr von MiaCarina
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.01.2012 17:01 Uhr von farm666
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Ist des wieder so ein scheiss: wo keiner es mitbekommt, die medien darüber schweigen und am ende etwas entscheidendes verändert wurde zum nachteil von freiheit und demokratie?
Kommentar ansehen
27.01.2012 17:08 Uhr von daniel2k11
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tiefer Einschnitt in die Rechte des Einzelnen: Das heißt übersetzt: Die Unterzeichnerstaaten müssten zum Beispiel die Internetprovider ermutigen, mit der Film- und Musikindustrie Verträge abzuschließen, in denen Sperren, Filter und Leitungsüberwachung zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen vereinbart werden.
(Zitiert aus dem Spiegel)
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
09.02.2012 11:36 Uhr von Frankone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte zeichnet die EU-Petition GEGEN ACTA !!! http://www.avaaz.org/...

ich bitte EUCH ALLE diese Aktion mitzutragen und mit zu unterzeichnen !!!!

Bitte geht auf den Link oben, über den die Seite der EU-Petition erreichbar ist und "unterschreibt".

Diese Urheberrechts-Lobby kotzt einen langsam am !!!
Immer mehr von den sogenannten Urhebern wollen immer mehr GELD von uns !!!
Und wo kommts her? Natürlich wieder mal von den AMI-Deppen !!!
Und die "patentieren" ja bereits Pflanzen / Saatgut und DNA-Material !!!
Kommentar ansehen
09.02.2012 11:48 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unfassbar: Leider wird das in Deutschland wohl nichts bringen, die Regierung kümmert sich nicht um die/den Frau/Mann auf der Strasse.
Hat die breite Öffentlichkeit überhaupt erfahren um was genau es bei ACTA geht? Ich wüsste nicht wann und wo.
Was exakt sagt ACTA aus? Auch das ist nicht bekannt, nur das es um Urheberschutz geht.

Der Provider ist also verantwortlich was der Kunde macht, also wird der gesamte Netzverkehr überwacht, bis zum lesen von e-mails. Das hört sich für mich nicht freiheitlich-demokratisch an.

ACTA bedeutet das Ende des freien Internets

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?