27.01.12 12:11 Uhr
 464
 

Libyen: Ärzte ohne Grenzen päppelten Häftlinge zwischen Folterungen auf

Die internationale Organisation Ärzte ohne Grenzen hat ihren Einsatz in Libyen beendet. Grund dafür sind Folterungen in Untersuchungsgefängnissen der neuen Machthaber.

Ärzte ohne Grenzen berichtet von Fällen, in denen Folteropfer von ihnen behandelt werden sollten, "damit sie ein weiteres Verhör überstehen". Es sei Aufgabe der Ärzte ohne Grenzen, Kriegsopfern zu helfen und nicht systematische Folterungen zu unterstützen.

Derzeit werden mehr als 8.500 Anhänger Gaddafis unter erbärmlichen Bedingungen in Gefängnissen festgehalten. Viele von ihnen sind Schwarzafrikaner, denen Kollaboration mit Gaddafi vorgeworfen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jaycee78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, Einsatz, Libyen, Folter
Quelle: de.ria.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2012 12:11 Uhr von jaycee78
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Terrorregime ersetzt das nächste und Islamisten sind nun mal keinen Deut besser als Gaddafi. Ich mag mir nicht vorstellen, was die ehrenamtlich tätigen Ärzte ohne Grenzen dort unten alles zu sehen bekommen. Davon kann einem wirklich übel werden.
Kommentar ansehen
27.01.2012 12:27 Uhr von architeutes
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die neuen: und die alten Machthaber sprechen die gleiche Sprache .
Alles ohne Sinn , da ändert sich nichts mehr auch in
1000 Jahren nicht .
Kommentar ansehen
27.01.2012 13:44 Uhr von jaycee78
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@j.wankelbrecher: Naja, Moslems sind das dort mehr oder weniger alle. Das hätte ich oben vielleicht nicht so einfach den Islamisten in die Schuhe schieben sollen.

Es geht um Stammesauseinandersetzungen zwischen arabischen Grossfamilien und deren Anhängern. Gaddafi hat Schwarzafrikaner mit viel Geld ins Land gelockt um seine Gegner zu ermorden. Jetzt trifft die Rache auch unschuldige Schwarze.
Kommentar ansehen
27.01.2012 16:10 Uhr von iarutruk
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
... hat ja so viele news über den lybischen aufstand gegeben. ich habe immer behauptet, dass das, was unter gaddafi passierte, die nachfolger nur fortsetzen. und für meine aussagen habe ich sehr viele minus bekommen. vielleicht liegt es daran, dass ich von usern, wenn sie meinen niknamen lesen, automatisch ein minus bekomme. das wirft mich nicht um, nein es ist eine genugtuung für mich, dass ist recht habe.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?