27.01.12 11:58 Uhr
 820
 

Paderborn: 14-jährige starb durch Schirmwurf - Urteil verkündet

Im vergangenen Jahr verstarb eine 14-jährige durch einen Unfall nach einem Schirmwurf. Ein 17-jähriger warf den Schirm in die Luft, worauf sich die Spitze des Schirms in die Brust des Opfers bohrte (ShortNews berichtete). Das Mädchen starb an den Verletzungen.

Das zuständige Gericht verhängte nun die Strafe gegen den 17-jährigen Schirmwerfer: 150 Sozialstunden.

Die Richter waren der Ansicht, dass es nicht die Absicht des 17-jährigen war, das Mädchen zu töten. Er wollte den kaputten Schirm lediglich auf ein Dach werfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Gericht, Urteil, Jugendlicher, Paderborn, Schirm
Quelle: www.nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2012 14:15 Uhr von Seridur
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
unfall: wenn nun entschieden wurde, dass es sich bei der sache um einen tragischen unfall gehandelt hat, wieso dann eine strafe? ist der junge nicht schon bestraft genug?
Kommentar ansehen
27.01.2012 17:13 Uhr von iarutruk
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
hier hat ein richter demonstriert wie unfähig diese wichtelmänner sind. ich entschuldige mich bei richtern, die anders geurteilt hätten.

ein erlebtes perönliches erlebnis. ich habe meiner frau einen gebrauchten golf gekauft. bei der 1. grundreinigung mit polieren und allem pipapo habe ich festgestellt, dass der vordere rechte kotflügel gespachtelt wurde und die spur nicht gestimmt hat.

im kaufvertrag stand unfallfrei. der verkäufer hat zugegeben leicht beschädigte autos aufzukaufen, zu reparieren um sie wieder zu verkaufen. er musste auf seine kosten den kotflügel gegen einen neuen ersetzen und die spur von einer fachwerkstatt einstellen lassen.

nun kommts. trotz dass ich recht hatte, sagte der richter die verfahrenskosten gehen zu meinen lasten, da der verkäufer in einer finanzieller notlage wäre und ich ja eine rechtsschutzversicherung hätte, die die gerichtskosten übernehmen würde. ich habe mich wehement gewehrt, da nach meiner ansicht der verkäufer sich nach seinem fehlerhaften verhalten schuldig gemacht hat.

mit meinem einlenken, habe ich dem richter gesagt, dass hier nicht nur recht, sondern auch unrecht gesprochen wird und ich mir weitere schritte vorbehalte. ich habe allerdings keine weiteren schritte eingeleitet, weil ich damals als 23 jähriger gegen den kukuxklan der deutschen richter eh keine chance gehabt hätte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?