27.01.12 10:19 Uhr
 637
 

Gutachten belegt: Vorratsdatenspeicherung keine Hilfe bei Verbrechensbekämpfung

In die Diskussion um die umstrittene Vorratsdatenspeicherung schalten sich nun Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes mit einem Gutachten ein. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass das durch die Vorratsdatenspeicherung keine höhere Aufklärungsquote bei Verbrechen erzielt werde.

Für das Gutachten wurden die Auswirkungen untersucht, die der Wegfall der Vorratsdatenspeicherung im März 2010 mit sich gebracht hat. Der Nutzen derselben wird von den ermittelnden Behörden in der Regel durch den Verweis auf Einzelfälle behauptet.

Es handelt sich dabei jedoch nur um einen subjektiven Eindruck der Ermittler. Einen empirisch messbaren Nutzen konnten die Gutachter bei der Vorratsdatenspeicherung nicht feststellen, die Aufklärungsquoten von Verbrechen wurde durch deren Verbot im Jahre 2010 nicht negativ beeinflusst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: s3xxtourist
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, Hilfe, Aufklärung, Verbrechen, Gutachten, Vorratsdatenspeicherung
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2012 10:25 Uhr von jaycee78
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Megaupload: Mit der Vorratsdatenspeicherung wären jetzt nicht nur die zahlenden Kunden dran.
Kommentar ansehen
27.01.2012 12:36 Uhr von ishariot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ach wer hätte das nur gedacht? kwt!!!
Kommentar ansehen
27.01.2012 12:59 Uhr von Peter323
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das Internet: sollte weitestgehend frei und rechtsfrei bleiben.

Die können ja ihr eigenes "geschütztes" LAW Internet aufbauen, wenn sie wollen.
Kommentar ansehen
27.01.2012 14:23 Uhr von daniel2k11
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wer hätte das gedacht: natürlich dient das nicht der verbrechensbekämpfung...es ist schlicht ein weiteres kontrollinstrument für den gläsernen bürger...wie ACTA auch. unter dem deckmantel des verbrechens erlassen die doch ständig neue "anti-terror" gesetze, um "uns" zu schützen...wie wärs mal mit der wahrheit?
Kommentar ansehen
27.01.2012 14:33 Uhr von Klecks13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Peter323: "das Internet sollte weitestgehend frei und rechtsfrei bleiben."

Rechtfrei war das Internet noch nie. Auch online unterliegst du den Gesetzen deines Landes, den Gesetzen der Länder, in denen die Webserver stehen auf denen du dich bewegst und unter denen die Top Level Domain geführt wird und ggf. auch den Gesetzen des Landes, in dem du dich befindest.

Und das ist auch gut so, denn sonst wäre es schlicht unmöglich, im Internet begangene tatsächliche(!) Straftaten (z.B. Betrug) zu verfolgen und zu bestrafen.
Dazu ist aber weder totale Überwachung noch Zensur notwendig. Ich behaupte sogar, dass die Vorratsdatenspeicherung eher hinderlich wäre, denn das würde die wirklich gefährlichen Kriminellen nur dazu zwingen, ihre Spuren noch besser zu verwischen.

Nur als Beispiel: In den wenigsten Ländern brauche ich einen Ausweis, um eine Prepaidkarte zu kaufen. Wenn ich mit also einer ausländischen Karte in D telefoniere oder ins Internet gehe, ist die ganze Datenspeicherung für den Allerwertesten.
Kommentar ansehen
27.01.2012 15:43 Uhr von Wurstachim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ehrlich? Accccccccccchhhhhhhhhh Neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jesus war ein halb Asiate halb Afrikaner
Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?