26.01.12 21:51 Uhr
 252
 

Bundesregierung: Erinnerung an die NS-Verbrechen ist eine Daueraufgabe

Die Linke möchte den Erhalt der Gedenkstätten nationalsozialistischer Tötungslager weiter sicher wissen. Aus diesem Anlass hat man im Plenum diesbezüglich am heutigen Donnerstag debattiert.

"Eine zentrale Aufgabe der Kulturpolitik des Bundes ist die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Mit dem Gedenkstättenkonzept bekennt sich die Bundesrepublik zu ihrer Verantwortung, die Verbrechen der Nationalsozialisten in der öffentlichen Erinnerung wach zu halten", so CDU/CSU-Fraktion

Auch außerhalb Deutschlands setzt sich die deutsche Regierung für die Erinnerung an die Verbrechen der Nazis ein. So haben Bund und Länder zum Erhalt der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau seit 2009 60 Millionen Euro ausgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: babisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Verbrechen, Erinnerung, NS
Quelle: www.artikel-presse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2012 22:18 Uhr von Rechthaberei
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
Beste kulturelle Erklärung warum man mal: den Linkstrend der guten Laune wegen beenden sollte:

"Eine zentrale Aufgabe der Kulturpolitik des Bundes ist die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Mit dem Gedenkstättenkonzept bekennt sich die Bundesrepublik zu ihrer Verantwortung, die Verbrechen der Nationalsozialisten in der öffentlichen Erinnerung wach zu halten."

http://linkstrend-stoppen.de/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
26.01.2012 22:42 Uhr von Zitronenpresse
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es irgendetwas gibt, vor dem man sich in Acht nehmen sollte, sind es die Effekte von Dauerberieselungen: Diese führen früher, oder später immer zu Ablehnung, weil man sie nicht mehr ertragen kann. Völlig egal, wie sinnvoll der Inhalt auch sein mag.

Wer versucht etwas mit allen Mitteln zu erhalten, wird es am Ende verlieren. Das gilt auch für Geschichtstaufbearbeitung.

Nur, wenn man die Sache entspannter angeht, wird sie Erfolg haben.
Kommentar ansehen
27.01.2012 12:44 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei: Himmel! Was ist das denn für eine dümmliche Seite? =8-o

Also, wenn einer schon in 1984-Manier Begriffe umkehren muss, dann doch bitte etwas geschickter. Was die seit wenigen Jahrzehnten zunehmenden, die Umverteilung von unten nach oben fördernden neoliberalen Eingriffe in unsere Sozialdemokratie mit einem "Linkstrend" zu tun haben sollen, muss der Herr mir schon plausibel erklären! Das Gegenteil ist jedenfalls richtig: es herrscht ein deutlicher Rechtstrend. Siehe z.B. die SPD seit Schröder. Ebenso der Sieg der "Realos" bei den Grünen.

Der Neoliberalismus bzw. Marktradikalismus ist dem Faschismus jedenfalls sehr viel näher, als irgend etwas Linkes.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?