26.01.12 18:19 Uhr
 284
 

St. Petersburg: Drogenkurierin im neunten Monat mit 80 Drogenkapseln im Magen ertappt

Bei der Überprüfung einer Reisenden aus Tadschikistan am Flughafen St. Petersburg schöpften die Zollbeamten Verdacht.

Ihr Misstrauen wurde später bestätigt: Die Hochschwangere hatte 80 Kapseln mit einem Gesamtgewicht von 900 Gramm Heroin geschluckt.

Ihr Mann wurde bei der Abholung der im 9. Monat Schwangeren ebenfalls verhaftet. Offenbar richten die russischen Zollbeamte ein erhöhtes Augenmerk auf Passagiere aus Tadschikistan. Von dort ist ein verstärkter Transithandel mit Drogen zu beobachten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge, Schwangerschaft, Heroin, Tadschikistan
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2012 18:31 Uhr von thatstheway
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kann man nur: so naiv sein und sein eigenes und das ungeborene Leben so
stark gefährden.
Nur wegen dem schnellen Geld.
Sollten es mal in der Politik versuchen, da gibts alles ohne Komplikationen.
Kommentar ansehen
26.01.2012 18:43 Uhr von muhschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachrichten.at: hats zuerst und als einzige Quelle :)
Super!

Edit sagt:
Für die Umsetzung gibts sogar ein +

[ nachträglich editiert von muhschie ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?