26.01.12 11:07 Uhr
 2.167
 

Pleite Nummer zwei bei Schlecker: Auch Drogerie-Tochter IhrPlatz ist insolvent

Kurz nachdem Schlecker in die Insolvenz gehen musste, wurde nun gemeldet, dass auch die Drogerie-Tochter IhrPlatz pleite ist.

Bei IhrPlatz arbeiten 5.800 Mitarbeiter in insgesamt 650 Filialen, die nun von der Pleite betroffen sind.

IhrPlatz hat bereits beim Amtsgericht Ulm einen Insolvenzantrag eingereicht. Der derzeitige Insolvenzverwalter von Schlecker, Arndt Geiwitz, will beide Firmen nun neu strukturieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Tochter, Pleite, Nummer, Schlecker, Drogerie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2012 11:17 Uhr von bodensee1
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Einkaufen macht auch in beiden: Märkten keinen Spass. Ausserdem teurer wie die anderen Märkte. Aber macht ja nichts A-Schlecker und sein Nachfolge haben privat Ihre Schäfchen im trockenen.

Ausbaden dürfen es mal wieder die Angestellten wie üblich....
Kommentar ansehen
26.01.2012 12:12 Uhr von dommen
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Haha, zum guten Glück arbeite ich bei Müller
Kommentar ansehen
26.01.2012 15:01 Uhr von daguckstdu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bodensee: So einfach hat es der Schlecker nicht mehr, da das Unternehmen eine reine Personengesellschaft ist, haftet er mit seinem Privatvermögen!

http://www.wiwo.de/...

[ nachträglich editiert von daguckstdu ]
Kommentar ansehen
26.01.2012 15:42 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hätte es gedacht in einer Firma ohne Geschäftsform ist der Geldbeutel der Firma = der Geldbeutel des Besitzers. Und wenn es dem einen Sektor schlecht geht ist der andere mitbetroffen.
Herr Schlecker wollte seine Firma nie als GmbH umfirmieren, da er sonst seine Zahlen offenlegen hätte müssen. Jetzt haftet er mit seinem Privatvermögen. Im allerschlimmsten Fall (der wohl nicht eintritt), dürfte er monatlich nur noch rund 1000 Euro behalten (Pfändungsgrenze). Da müsste er sich eine kleine Wohnung mit 40 qm mieten, da auch sein Haus gepfändet wird (ich nehme mal an er hat ein Haus).
Kommentar ansehen
26.01.2012 18:00 Uhr von Maku28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ohh: mein Mitleid für den guten Herren hält sich in Grenzen. Hätte er mal lieber ein wenig mehr Investiert dann wäre das shoppen in diesen kleinen Mieffilialen auch angenehmer. War schon seit 5 Jahren in keinem dieser beiden Geschäfte.
Kommentar ansehen
26.01.2012 18:30 Uhr von KifKif
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: ich will garnicht wissen wieviel Kohle der Herr Schlecker beiseite geschafft bzw. auf Familienmitglieder usw. angelegt hat.

Das er mit seinem Privatvermögen haftet ist schon richtig, aber der wird schon so schlau sein und garnix bzw. sehr wenig auf seinem Namen laufen zu lassen.

Das sind doch alles Kriminelle, um den mach ich mir keine Sorgen.
Kommentar ansehen
26.01.2012 22:22 Uhr von HansiHansenHans
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fusion? sollen se läden umbenennen in

Ihr Platz Schlecker

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?