26.01.12 07:42 Uhr
 489
 

Rückgang der Hartz-IV-Empfänger: Weniger Kinder müssen in Armut aufwachsen

Die Zahl der Kinder in Deutschland, die von Hartz IV leben, ist in den letzten fünf Jahren deutlich zurückgegangen. Hartz IV gilt als Indikator für Kinderarmut. 13,5 Prozent weniger Kinder unter 15 Jahren waren es im September 2011 im Vergleich zu 2005. Das geht aus Statistiken der Bundesagentur für Arbeit hervor.

Einen besonders starken Rückgang gab es im letzten Jahr. Seitdem leben 84.000 Kinder weniger in Armut. Ist gibt aber große regionale Unterschied: Sehr positiv war die Entwicklung in Bayern und Ostdeutschland, weniger stark war der Rückgang in Bremen, Hamburg oder Berlin.

"Kinderarmut bleibt das zentrale sozialpolitische Problem in Deutschland", sagt Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Und, so betont er, nicht nur für Kinder von Hartz-IV-Empfängern: Auch Kinder, deren Eltern im Niedriglohnsektor arbeiten, können von Armut betroffen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Armut, Rückgang, Empfänger, Hartz-IV-Empfänger, Kinderarmut
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2012 08:42 Uhr von thatstheway
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Irgendwas stimmt hier nicht, gab es nicht vor ein paar Monaten einen Bericht das die Kinderarmut in DE zunimmt. Muss mal recherchieren.
Die wollen uns mal wieder etwas verkaufen incl. Mogelpackung.
Kommentar ansehen
26.01.2012 08:46 Uhr von supermeier
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Der Anstieg der Geringverdienerjobs: holt die Kinder zwar nicht aus der Armut, dafür aus der ohnehin geschönten Hartz IV Statisik.
Kommentar ansehen
26.01.2012 08:57 Uhr von rgh23
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@supermeier: genau das steht ja in ka3!
Kommentar ansehen
26.01.2012 09:01 Uhr von IceWolf316
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Immer diese: Schönwetter Statistiken....

Wer in einer Maßnahme steckt zählt nicht mal als H4 empfänger... obwohl der Leisitungsbezug genau so weiter geht.
Kommentar ansehen
26.01.2012 09:11 Uhr von architeutes
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wer traut denn schon noch den Statistiken der Bundesargentur
für Arbeit , alles beim alten .
Kommentar ansehen
26.01.2012 09:30 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Statistik des Von-der-Leyen-Ministeriums nun, das ist so glaubwürdig wie ein Glaubensbekenntnis eines Taliban zur katholischen Kirche - das übliche aus dem feudalem Arbeits-Propaganda-Ministerium eben...

Bedenklich mal wieder, wie die übliche Hofpresse Schlagzeilen aus der Von-der-Leyen-Propaganda-Abteilung verteilt (...Schönwetter eben, welches suggerieren soll, dieser Staat habe Kapazitäten, nun auch noch Banken und intakte Sozialsysteme anderer Euro-Staaten zu stützen).

Zur Erinnerung:
Das Bundesarbeitsministerium beschäftigt 37 Mitarbeiter, die sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Ursula von der Leyen kümmern. Sie verfassen Reden, Pressemeldungen und sind für die Organisation von Pressemedlungen verantwortlich. Derzeit sucht das Ministerium europaweit drei weitere PR-Agenturen. Der BdSt kritisiert, dass deren Aufgaben mit den Aufgaben der 37 Mitarbeiter identisch sind.

Quelle:
http://www.welt.de/...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
26.01.2012 09:43 Uhr von CrazyWolf1981