25.01.12 13:54 Uhr
 308
 

Urteil: Energy-Drink darf sich nicht "Viaguara" nennen

Das EU-Gericht in Luxemburg hat entschieden, dass sich der Energy-Drink "Viaguara" nicht so nennen darf: Der Name berge eine zu hohe Verwechslungsgefahr mit dem Potenzmittel Viagra.

Nun muss sich die polnische Firma einen anderen Namen für ihr Produkt überlegen. Der Pharmakonzern Pfizer hatte gegen den Energy-Drink-Namen Widerspruch eingelegt.

Der Richter argumentierte, der Käufer könne bei dem Drink "zum Kauf in dem Glauben neigen, in ihnen ähnliche Eigenschaften wie die Herbeiführung einer gesteigerten Libido vorzufinden".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Urteil, Viagra, Getränk, Energy-Drink
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2012 14:39 Uhr von mahoney2002
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Der: Konzern nennt sich Pfitzer.
Kommentar ansehen
25.01.2012 15:08 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Pfitzer? War da Ironie dabei? Sowohl Wiki, als auch die Firmenhomepage als auch das Bild der News sagen was anderes...("Pfizer")

Man hätte den Namen natürlich auch belassen können und auf die Dose was drucken wie "Keine Libido-steigernde Wirkung" o.ä.
Kommentar ansehen
25.01.2012 18:03 Uhr von mahoney2002
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry, seh das " t " jetzt auch erst, es bezog sich aber darauf das dort erst Viagra als Hersteller genannt wurde, ist aber schon geändert

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat Ohio : Schüsse in US-Nachtclub - Ein Toter und 14 Verletzte
Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter
Syrien: TOW-Angriff löscht halbes Bataillon in Hama aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?