25.01.12 06:22 Uhr
 2.426
 

Neue Gespräche über die Rettung von Schneeleoparden nach erstaunlichen Fotos

Im entlegenen Teil Tadschikistans haben Wissenschaftler Aufnahmen von verschiedenen bedrohten Tierarten machen können. Dabei zeigten sie sich überrascht, dass sich selbst der äußerst seltene Schneeleopard zeigte. Noch verwunderlicher war, dass es gleich sechs verschiedene Exemplare waren.

In einem 15 Quadratkilometer großem Areal hatte "Fauna & Flora International" elf Kamerafellen installiert. Anhand dieser Bilder soll nun ein neuer Dialog über die Rettung der Schneeleoparden geführt werden.

Der Bestand war in den letzten 16 Jahren um ungefähr zwanzig Prozent geschrumpft. In Australien wurden bereits Tests durchgeführt und einem männlichen Schneeleoparden Gewebe entnommen, um die "großen Katzen" zu klonen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rettung, Leopard, Tadschikistan, Schneeleopard
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2012 06:22 Uhr von FrankaFra
 
+12 | -12
 
ANZEIGEN
Eine Frau im schwarzen Lackanzug, an einer Kette zwei Schneeleoparden.
Damit diese Erotikphantasie auch zukünftigen Generationen erhalten bleiben kann, bitte tötet keine Schneeleoparden. =)
(Sex geht immer, vielleicht sollte man mit einer solchen Anzeige darauf aufmerksam machen haha)
Kommentar ansehen
25.01.2012 07:05 Uhr von erw
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
dank photoshop und co: brauchen wir keine weißen leoparden mehr für effektshows... erledigt der color chooser ;)
ich hoffe, der bestand der schneeleoparden und den gleichartigen anderen großkatzen wird sich mit menschlicher hilfe wieder erholen. das klonen ist dagegen qualitativ sicher die allerletzte möglichkeit. es wäre sehr schade um diese art.

nebenbei. im zweiten absatz sollte das wort "Kamerafellen" wohl "Kamerafallen" bedeuten.
Kommentar ansehen
25.01.2012 08:47 Uhr von JuTuPeaY
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Klonen: In Australien wurden bereits Tests durchgeführt und einem männlichen Schneeleoparden Gewebe entnommen, um die "großen Katzen" zu klonen.

Das hört sich für mich total nach abturner an... "Nur Original ist Legal" :D

Richtig schöne Tiere... wär schade drum
Kommentar ansehen
25.01.2012 11:57 Uhr von hennerjung
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Kamerafallen ? Und wieviele Kameras kann man damit fangen ? Ist das eine Lebendfalle oder werden die Kameras dabei beschädigt ?
Und woher weiß die Falle ob das eine Kamera ist, oder nur ein schnädes Handy ?

Fragen über Fragen :-)
Kommentar ansehen
25.01.2012 14:36 Uhr von n0-uSe-f0r-a-naMe
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gute Idee Franka: dann stell Dich doch mal zur Verfügung für so ne Werbung, ich komm dann mit paar Plüschschneeloparden vorbei und mach paar Fotos =)
Kommentar ansehen
25.01.2012 15:57 Uhr von 338LM
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tadschikistan: ist ein wunderschönes und schwer zugängliches Land. Ich bin viele Wochen durch das Pamir Gebirge und die Fan-Mountains gewandert und habe leider niemals einen Schneeleoparden gesehen.
Aber so unzugänglich wie das Land ist, dürfte es nur schwer möglich sein, eine genaue Einschätzung des Bestandes zu treffen.
Leider werden die Tier immer noch gewildert, gerade die Chinesen zahlen hohe Summen und die Tadschiken sind recht arm.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?