24.01.12 20:08 Uhr
 944
 

Tote Hose: Weiterhin Puff-Verbot in Vorarlberg

Im österreichischen Bundesland Vorarlberg wird es auch weiterhin nicht gestattet sein, Bordelle zu eröffnen. Das hat jetzt eine Abstimmung unter den Ratsmitgliedern der Stadt Hohenems ergeben.

Der Bürgermeister der Gemeinde, Richard Amann (ÖVP), sei demnach froh über das Abstimmungsergebnis. Es gebe dort kein Problem mit illegaler Prostitution und eine Legalisierung sei unnötig.

Die Unternehmer von Hohenems hatten sich im Vorfeld bereits ablehnend gegenüber der Bordellpläne geäußert. Sie befürchten eine Sogwirkung, die ein Bordell verursachen würde - es könnten sich weitere Rotlicht-Etablissements ansiedeln, so ein Sprecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Giagl
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Verbot, Bordell, Prostitution, Puff, Vorarlberg
Quelle: vorarlberg.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2012 20:08 Uhr von Giagl
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Total prüde. Ein schwarzer Fleck auf der Landkarte. Hier gibt es in jedem Nest einen Puff und in Vorarlberg fährt man wohl lieber heimlich nach Deutschland oder in Schweiz zum "Hauruck die Waschfrau mit Juchhee!".
Kommentar ansehen
24.01.2012 21:40 Uhr von Uhrensohn
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Richtig so! Dieser perverse Abschaum hat in einer zivilisierten Bevölkerung sowieso nix verloren!
Ich bin der Meinung, sowas gehört generell in Österreich verboten!
Kommentar ansehen
24.01.2012 22:00 Uhr von Pils28
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Uhrensohn: Du musst das als Sarkasmus kennzeichnen, sonst wirkst du etwas komisch! ;-)
Ich persönlich bin eher der Meinung, man sollte Gründe brauchen etwas zu verbieten und nicht andersherum. So viele Freiheiten wie möglich und nur Verbote, wenn nötig. Wenn es keinen Bedarf gibt, verschwinden sie wieder, gibt es einen Bedarf, wäre ein Verbot nicht bedarfsgerecht! ;-)
Kommentar ansehen
25.01.2012 00:54 Uhr von Uhrensohn
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Pils28: da muß ich dich leider enttäuschen, das war kein Sarkasmus sondern mein voller Ernst. Ich habe echt kein Verständnis für solche Schweinereien und finde es daher gut, daß auch andere in höheren Positionen genauso denken.
Und wer hätte überhaupt ein Problem mit so einem Verbot? Sicher nicht diejenigen, die sich anständig verhalten sondern nur die notgeilen Vollidioten.

[ nachträglich editiert von Uhrensohn ]
Kommentar ansehen
25.01.2012 03:01 Uhr von F.Steinegger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Uhrensohn: Also soweit ich weiss, gibt es bei uns am Ort (in OÖ), gleich 4 mir bekannte Bordelle. Wobei das die sind, die ich auch schon mal gesehen habe, denn die stehen direkt an der Hauptstraße. Kann durchaus noch mehr geben.

Wo ist das Problem? Die werden ja direkt in der Zeitung beworben (Tips zB). Da ist nichts schlimmes dran.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?