24.01.12 17:28 Uhr
 325
 

Urteil: Haiti-Kinderschänder zu viereinhalb Jahre verurteilt

Ein 58-jähriger Mann missbrauchte Kinder in Haiti und war der Boss eines Berliner Pädophilen-Rings, der Kinder nach Deutschland geschmuggelt hat.

Das Gericht in Landshut verurteilte ihn wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs in vier Fällen und der versuchten Einschleusung von Ausländern zu viereinhalb Jahre Haft.

Das Urteil fiel im Sinne der Verteidigung aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: babisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Kinderschänder, Haiti, Pädophiler
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2012 17:35 Uhr von Gaysmo
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ParkourKnabe: Spast.
Kommentar ansehen
24.01.2012 17:36 Uhr von blabla.
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
95,5 Jahre zu wenig...!
Kommentar ansehen
24.01.2012 17:48 Uhr von Artim
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@blabla: Nu übertreibs mal nicht mit deinen Forderungen. Er schuldet dem Finanzamt nichts, hat weder Film- noch Musikindustrie geschadet. Du willst ihm doch nicht seine Zukunft verbauen, mal ein besserer Mensch zu werden.
Kommentar ansehen
24.01.2012 18:19 Uhr von blabla.
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
stimmt... hast leider Recht!
Geld ist mehr Wert als das Leben der Kinder/Menschen... :S
Kommentar ansehen
24.01.2012 20:28 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hartes Urteil ABER wenn er tatsächlich der Boss eines kriminellen Netzwerkes war, dann ist das Urteil vielleicht gerechtfertigt.

Aufjedenfall braucht der Typ ne Therapie!
Kommentar ansehen
25.01.2012 08:02 Uhr von Seridur
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mildes urteil: fuer menschenhandel UND schweren missbrauch. aber die opfer waren ja nur haitianer, was solls.
Kommentar ansehen
26.01.2012 13:55 Uhr von Pittjes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In der FAZ liest sich das etwas anders: http://www.faz.net/...

Der Mann hatte sich in vier Fällen an einem Buben vergangen, der nach Einschätzung von Sachverständigen bei den Taten jünger als 14 Jahre war. Der Junge ist nicht verschleppt worden, sondern hat sich in der Bundesrepublik ein besseres Leben erhofft.
Vom anfänglichen Vorwurf des Menschenhandels sah die Kammer ab, da der Mann den Buben in Deutschland nicht wirtschaftlich habe ausbeuten wollen.
Kommentar ansehen
26.01.2012 21:44 Uhr von Berliner1980sg2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ein Trottel: Kannte ihn mit seinen dummen Dia-Vorträgen
hätte er nicht andere Leute in seine Scheiss-aktionen mithineingezogen ok er muss damit Leben. Aber (halbwegs) unschuldige Leuten Damit das Leben zu Versauen ist einfach Scheisse
"John versauer im Knast Arschloch !"
ps: was für ein Pädo-ring bitte? der war einzeltäter, hatte nur Kontakt zu anderen Leuten.
naja Medien halt

[ nachträglich editiert von Berliner1980sg2 ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?