24.01.12 17:00 Uhr
 408
 

Formel 1: Kimi Räikkönen soll jährlich 15 Millionen Euro bekommen

Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen soll nach seiner Rückkehr in die Formel 1 bei Lotus jährlich 15 Millionen Euro bekommen.

Angeblich brauchte Michael Schumacher nach seinem Comeback nur drei Runden in seinem Rennwagen zu drehen, um sich wie vor seiner Pause zu fühlen. Räikkönen brauchte da schon 15 Runden, bevor er mit Schalten und Einlenken wieder vertraut war.

Das Team von Räikkönen ist über seine Rückkehr begeistert. "Zurück auf der Strecke! Kimi fliegt wieder", so sein Rennstall auf Twitter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: babisch
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Euro, Formel 1, Bezahlung, Kimi Räikkönen
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Bestzeit vor Sebastian Vettel
Formel 1: Strafpunkte für Sebastian Vettel wegen Rempler gegen Lewis Hamilton

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2012 17:18 Uhr von Kosh67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
....Ich freue mich auf den "Iceman".........:-)))): Und sollte wieder einmal Heinz-Harald Frentzen in der Formel 1 fahren, spendiere ich eine Runde für die SN-Formel1-Sport-WR:-))))))))))))
Er hat zwar nie gewonnen, jedoch fand ich seine Stellungsnahmen wieder und wieder für "WELTMEISTERLICH"
Kommentar ansehen
24.01.2012 17:32 Uhr von One of three
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Exakt - am Besten war die Antwort auf die Frage eines RTL-Reporters (der unsägliche Kai Ebel), ob Frentzen seine Familie grüßen möchte: "Nö, die schauen Premiere"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Bestzeit vor Sebastian Vettel
Formel 1: Strafpunkte für Sebastian Vettel wegen Rempler gegen Lewis Hamilton


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?