24.01.12 16:41 Uhr
 133
 

Bundesregierung im Kampf gegen Rechts: Wissensbündelung sei die Lösung

Das Jugendministerium will als Reaktion auf die Aktionen der Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" ihr Wissen und die Erfahrungen in Sachen Rechtsextremismus sammeln. Diese Erfahrungen sollen dann für den Zugriff aus ganz Deutschland präsentiert werden.

Deshalb solle nun ein "Informations- und Kompetenzzentrum" gegen die Gefahr von Rechts eingerichtet werden. Dies sagte Kristina Schröder von der CDU. Die Wissensweitergabe sei ein Problem im Kampf gegen Rechts. Kompetenzprobleme gäbe es nicht.

Außerdem müsse man der Gefahr von Rechts entgegentreten. Dies müsse innerhalb der gesamten Gesellschaft von statten gehen. Wenn Minderheiten Angriffen ausgesetzt wären, würden diese Angriffe auch die Gesamtheit treffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Problem, Wissen, Bundesregierung, Transfer, Rechtsextremismus
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2012 16:41 Uhr von Borgir
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Es geht nicht nur darum der rechten Szene zu begegnen. Man muss die Ursachen bekämpfen, die zu einer solchen Gesinnung führen. Bildungsdefizit, Arbeitslosigkeit, soziale Missstände usw.
Kommentar ansehen
24.01.2012 16:47 Uhr von kranfuehrer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN