24.01.12 13:29 Uhr
 429
 

14 Prozent bei 20 Millionen Dollar: Mitt Romney veröffentlicht Steuererklärung

Der Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney wird für die Republikaner in den USA immer mehr zum Problem, denn er hat das Image einer stinkreichen "Heuschrecke".

Auch seine nun veröffentlichte Steuererklärung wird ihm nicht viel helfen, denn darin offenbart sich, dass der reiche Romney einen sehr geringen Steuersatz hat.

Bei einem Einkommen von 20 Millionen Dollar zahlt der Politiker gerade mal 14 Prozent Steuern. Präsident Barack Obama hat einen Steuersatz von 26 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dollar, Prozent, Veröffentlichung, Mitt Romney, Steuererklärung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump will seinen Kritiker Mitt Romney angeblich zum Außenminister machen
Republikaner Mitt Romney wütend: "Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger"
US-Präsidentschaftswahl: Mitt Romney tritt zum dritten Mal als Kandidat an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2012 14:00 Uhr von oeds
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
14% Steuern: Ist bei uns doch nichts anderes!
Je weniger man verdient, desto mehr Steuern zahlt man.
Je mehr Geld man hat, desto mehr Möglichkeiten hat auch der (teure) Steuerberater das Vermögen und die Erlöse steuersparend auf die eigenen Unternehmen oder anderweitig aufzuteilen.

Wieviel Steuern zahlen denn unsere Politiker auf ihr Einkommen?
Kommentar ansehen
24.01.2012 14:16 Uhr von Ava210
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@oeds: Da der Steuersatz bei Beamten sowieso relativ gering ist, werden sie wohl nicht allzuviel bezahlen.
Meine Eltern sind beide selbstständig und müssen deswegen einiges an den Staat abdrücken.
Kommentar ansehen
24.01.2012 15:00 Uhr von machi
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Bekgarath: Peil ich nicht was du damit sagen willst.
Romney verdient deutlich mehr als Obama, zahlt aber einen geringeren Steuersatz.

Gerechterweise würde er nicht 2,8 mio abdrücken sondern 4, arm würds ihn auch nicht machen ...

Nein, der Gedanke hat nix, denn die Leute sorgen nicht für Wirtschaftswachstum, Romney hat Firmen ausgenommen und verscherbelt, daheim stellte er Mexikaner an die für Billigstlohn für ihn geschuftet haben.

Die einzigen die von solchen reichen Heuschrecken profitieren sind die Clubbesitzer wenns ans feiern geht, Anlageberater, Kunsthändler, Immobilienmakler, usw ...

Der Fabrikarbeiter verliert seinen Arbeitsplatz ...

Du hast auf jeden Fall eine ziemlich merkwürdig ideologisch angehauchte Meinung ... FDP Wähler???
Kommentar ansehen
24.01.2012 15:15 Uhr von masteroftheuniverse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
was belgarath damit sagen will ist: man darf die leistungsträger unserer gesellschaft nicht zum auswandern durch höhere steuern zwingen, sondern muss ihnen auf ewig dankbar sein dass er überhaupt steuern zahlt, wer würde sonst das absolut überflüssige sozialsystem finanzieren.
*fdp-programmzuklapp*
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:09 Uhr von Kodiak82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schaut euch das mal an: http://img.chan4chan.com/...

Mehr muss man dazu nicht sagen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump will seinen Kritiker Mitt Romney angeblich zum Außenminister machen
Republikaner Mitt Romney wütend: "Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger"
US-Präsidentschaftswahl: Mitt Romney tritt zum dritten Mal als Kandidat an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?