24.01.12 13:21 Uhr
 185
 

ILO: Arbeitslosigkeit in der EU auf historischen Höchststand

Nach einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren 2010 in der Europäischen Union ca. 45 Millionen Menschen ohne Arbeit. Damit erreichte die Arbeitslosigkeit in der EU einen historischen Höchststand. Wegen der Schuldenkrise seien die Aussichten weiter negativ.

Trotz eines Wachstums der Weltwirtschaft um 5,1 Prozent, lag die Arbeitslosenquote unverändert bei 6,0 Prozent. Das entspricht 197 Millionen Menschen. Dazu kommen rund 900 Millionen Menschen, die nicht von ihrer Arbeit leben können. Damit ist jeder dritte Erwerbsfähige ohne Arbeit oder lebt in Armut

ILO-Generaldirektor, Juan Somavía, forderte die Regierungen auf, Anreize für private Unternehmen zu schaffen, damit diese wieder den Jobmotor anwerfen. Außerdem empfiehlt die ILO für stabile Unternehmensfinanzierungen kleiner und mittlerer Betriebe die Finanzmärkte strikt zu regulieren.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Prognose, Arbeitslosigkeit, Höchststand, Jobmotor
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda möchte nun insolvente Fluglinie Niki übernehmen
Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2012 13:21 Uhr von Klopfholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch nie etwas von der ILO gehört. Aber nach ihrem Bericht werden sich die Regierungen bestimmt umgehend an einen Tisch setzen und die Probleme lösen. -Ironie off-
Kommentar ansehen
24.01.2012 14:28 Uhr von architeutes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schickt sie alle her!! Laut Bundesargentur für Arbeit ist
hier momentan der niedrigste Wert seit 1991. Ich fühl
mich wie im Paradies .
Kommentar ansehen
24.01.2012 14:29 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ha ha ha von der ILO hat Deutschland scheinbar noch nie was gehört, siehe hier: http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
24.01.2012 16:17 Uhr von thatstheway
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist erst der Anfang, die Zahl der Arbeitsuchenden wird unweigerlich ansteigen, wenn Osteuropa für Produktionsstätten zu teuer wird und im Zuge der Globalisierung diese nach Asien etc. verlagert werden.
Der Dienstleistungsmarkt hätte schon vor Jahren forciert werden müssen damit ein Ausgleich zu den schwindenden Arbeitsplätzen in der Produktion geschaffen worden wäre.
Aber das ist sowohl von Wirtschaft als auch von der Politik vernachlässigt worden., auch die Ausbildung eigener Fachkräfte lässt zu Wünschen übrig und wurde sträflich vernachlässigt.

Da hilft auch kein feel good oder Zustände wie im Paradies mehr, auch wenn die Drogen lt. der Piratenpartei legal werden sollten.....
Kommentar ansehen
24.01.2012 20:37 Uhr von CantusBuranus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
administrativer Aufschwung: wo der deutsche Jobmotor läuft
http://www.zeitgeistlos.de/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen
Weitere Anschuldigungen gegen Dustin Hoffman wegen sexuellem Missbrauch
London: Wegen zu lauten Telefonierens beißt Fahrgast Mitreisenden ins Ohr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?