23.01.12 23:58 Uhr
 334
 

Frankreich: Drei ungeklärte Störfälle in drei Wochen im AKW Cattenom

Der "Stresstest" der Kernkraftwerke in Frankreich kommt zu dem Ergebnis, dass die Kernkraftwerke nachgerüstet werden müssen, aber keines abgeschaltet wird.

Am Montag kam es zu einem Alarm in Block zwei aufgrund von Rauchentwicklung und Öldämpfen. Damit gab es im Kernkraftwerk Cattenom an der Grenze zu Deutschland seit dem 5. Januar 2012 den dritten meldepflichtigen Störfall innerhalb von zweieinhalb Wochen.

Der vermutlich schwerwiegendste Zwischenfall dieser drei wurde von fehlende Durchlassöffnungen in Kühlmittelleitungen der Atommülllager der Blöcke zwei und drei verursacht. Dieses Problem wurde am 18.01.2012 entdeckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aap
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, AKW, Stresstest, Störfall
Quelle: www.anti-atom-piraten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2012 00:54 Uhr von sooma
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Zitat: "...dass die Kernkraftwerke nachgerüstet werden müssen, aber keines abgeschaltet wird."

Und genau das war das Problem in Fukushima: dass mind. 3 Technikgenerationen aufeinandertrafen - Kompatibilitäsprobleme also vorprogrammiert.
Kommentar ansehen
24.01.2012 01:20 Uhr von SNnewsreader
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Nehmt das nicht für einen Störfall die lagern sogar radioaktives Wasser in Aussenbecken. Den Franzosen macht eben Radio