23.01.12 19:14 Uhr
 1.162
 

Protokolliert: Banker der US-Notenbank FED lachten bis zur Krise immer öfters

Die Ausweitung der Geldmenge, eine der wesentlichen Ursachen für die US-Immobilienblase, kann auch Spaß machen. Zumindest, wenn man den Protokollen des Federal Open Market Committee (FOMC) für den Zeitraum 2001 bis 2006 - dem Vorfrühling zur großen Subprime-Krise - Glauben schenkt.

Der US-Blog "The Daily StagHunt" stellte bei der Auswertung der Sitzungsmitschriften jedenfalls fest, dass das 20-köpfige FOMC-Komitee, welches die maßgeblichen Entscheidungen der US-Geldpolitik trifft, auf ihrem Weg in die Lehmann-Krise immer öfters in Gelächter verfiel.

Gab es während der acht Sitzungen des Gremium im Jahre 2001 im Durchschnitt gerade einmal 15,375 Lacher, so steigerte sich der Wert 2002 bereits auf 21,625 und in 2006 sogar auf beachtliche 43,875. Das Protokoll für das Jahr 2007, als die Immobilienblase platzte, wird erst kommendes Jahr veröffentlicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Banker, Notenbank, US-Notenbank, FED
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 19:14 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Auch in der Bundesbank scheint es recht müßig herzugehen. Dem Umstand haben wir immerhin das Buch "Deutschland schafft sich ab" zu verdanken, in dem sich Edel-Frühpensionär Thilo Sarrazin (10.000 Euro Pension im Monat) bekanntermaßen ausgiebig über Arbeitslose und H4-Empfänger auslässt. Dies und diverse andere Details seines "harten" Arbeitslebens verriet Sarrazin auf einer Veranstaltung im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf im Frühjahr 2011 höchstpersönlich:

Als Bundesbanker, so Sarrazin vor der erstaunten Zuhörerschaft, sei die Arbeit der Woche schon nach eineinhalb Tagen dienstagmittags getan. "Am Montag gibt man Anweisungen und bereitet sich ein bisschen vor, am Dienstagvormittag diskutiert man intelligent in der Vorstandssitzung mit und am Dienstagnachmittag fragt man sich, was man den Rest der Woche tun soll". Daher habe sein Werk über die Ränder der Gesellschaft schnell Form angenommen. Angebote von Verlagen hätten ihn dazu inspiriert. Siehe: http://is.gd/...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 19:44 Uhr von thatstheway
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wer weiß: ob das wirklich veröffentlicht wird für 2007.
Wäre es nicht peinlich zugeben zu müssen das
die Mitglieder des Komitees alle mit Lachkrämpfen
in die Klinik eingeliefert wurden
Kommentar ansehen
23.01.2012 20:54 Uhr von cappie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vor allem : "Immer ÖFTER(S)".


Mann, mann, mann... Ein WENIG Grammatik und Rechtschreibung kann man doch von vermeintlichen "Webreportern" verlangen, wenn sie schon in einem "Nachrichten"portal posten...........
Kommentar ansehen
23.01.2012 22:22 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab den Quellartikel gerade mal als Rundmail verschickt unter dem Betreff:"Lach mal wieder" :-)

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 22:25 Uhr von Nyze
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich würde auch lachen wenn mein Konto dicker wird...
Kommentar ansehen
24.01.2012 16:57 Uhr von cefirus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lachend geht die Welt zu Grunde.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?