23.01.12 17:42 Uhr
 3.584
 

Kein Sparwille: Fliegen die Griechen noch vor Ablauf der Woche aus dem Euro? (Update)

Für Griechenland geht es in dieser Woche um alles oder nichts. Sollte bis zum nächsten EU-Gipfel am nächsten Montag keine Einigung mit den privaten Gläubigern zustande gekommen sein, droht die endgültige Staatspleite.

Doch dies ist weiterhin nicht in Sicht, eher im Gegenteil. Nun fordert Athen von den Banken schon einen Schuldenerlass von 70 Prozent. Dagegen wehren sich diese heftig. Ein Kompromiss ist nicht wahrscheinlich.

Bevor jedoch keine Einigung erzielt wird, fließt kein neues Geld aus Brüssel. Ein weiteres Problem sind die Sparmaßnahmen. Diese finden nämlich faktisch nicht statt. Zwar wurden entsprechende Gesetze erlassen, jedoch sind die zuständigen Beamten nicht Willens oder in der Lage diese umzusetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Griechenland, Pleite, Athen, Sparen, Sparmaßnahme
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 17:45 Uhr von Borgir
 
+50 | -1
 
ANZEIGEN
raus: fertig aus.
Kommentar ansehen
23.01.2012 17:49 Uhr von Ah.Ess
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Man hätte: das auch viel eher sehen können, dass es nicht funktionieren wird und ... Ach verschwendete Zeit.
Ums auf den Punkt zu bringen: SCHEISS EU(RO)
Kommentar ansehen
23.01.2012 18:11 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Ach herrjeh die BILD. Sie tut doch einfach alles für die (vermeintliche) Beruhigung der Volks-Seele.

Dabei sind es Berlin und Paris selbst, die Athen die nächste Tranche samt 130-Milliarden-Rettungspaket 2.0 regelrecht aufzwingen, bereits an einer Verdoppelung des EMS arbeiten (siehe: http://www.shortnews.de/...), den IWF um Hunderte von Milliarden aufzustocken, im Februar den nächsten - vermutlich über 1 Billionen Euro großen Geldtender der EZB absegnen und - last not least - bereit sind, abermals beide Augen fest zuzudrücken, was die "Sparziele" in Hellas angeht (siehe: http://www.shortnews.de/...)

Glaubt ergo tatsächlich noch jemand an den Griechenland-Schmarrn? Solange Banken da auch nur einen Euro verlieren können, wird das Merkel-Regime alles daran setzen, dieses mit weiteren Steuermitteln abzuwenden (siehe: http://www.shortnews.de/...)...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
23.01.2012 18:14 Uhr von linuxu
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ ImmerNurIch: das weißt du doch selber.
Da Deutschland der größte Gläubiger von Griechenland ist und dann viele Milliarden verloren gingen(sind zwar so oder so weg),müßte Ferkel und der Rollstuhlfahrer aber wahrscheinlich unseren Bürger reinen Wein einschenken.Das will diese Politikbande aber auf keinen Fall.
So kann der Bürger weiter belogen,betrogen und für Dumm verkauft werden.
Kommentar ansehen
23.01.2012 18:51 Uhr von thatstheway
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Typisch Politiker: halten an etwas fest, das fast schon geschriebene Geschichte ist.
Merkozy werden alles dafür tun damit der Euro erhalten
und Griechenland in der EU bleibt, das wissen auch die Griechen.
Die können jetzt hoch pokern, denn die haben nichts mehr zu verlieren, die können nur noch gewinnen, auch wenn die Drachme wieder kommt.
Das wäre aber das Aus für den T€uro wenn das Volk in Europa sieht das es ohne den Euro besser gehen könnte.
Also wird der Teufelskreis dieser unnützen Währung mit Milliarden von Steuergeldern aufrecht erhalten.
Es werden ja schon die noch nicht eingenommenen Steuern und Rentengelder für diesen Wahnsinn namens EURO verplant, darum rufen die Politiker ja schon jetzt nach der Grundrente für Alle, nur nicht für sich selbst.
Egal wie man es dreht und wendet, der Normalbürger hat immer die A-Karte gezogen und wird zur Kasse gebeten.
Kommentar ansehen
23.01.2012 18:52 Uhr von Mailzerstoerer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Versteht einer die EU: Bei Einführung des Euros vor 10 Jahren wurde festgelegt, dass die Länder, die ihre SCHULDEN über 3% des BIP liegt Strafe zahlen sollten, dies ist doch äusserst selten angewendet worden!
Kommentar ansehen
23.01.2012 19:16 Uhr von masteroftheuniverse
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
die überschrift ist blanker hohn.
die griechische wirtschaft wird totgespart und das soll der richtige weg sein sie zu retten??
Kann das hier irgendeiner mal begründen?

ein durchschnittlicher grieche ist dank der spargesetze faktisch dazu gezwungen sein leben lang für den mindestlohn (ca 600€)zu arbeiten.

ausserdem muss man ab diesem jahr anhand von rechnungen nachweisen dass man mindestens 50% seines nettolohnes ausgegeben hat.
und das sollte erst sogar ein jahr rückwirkend geschehen..

ich will euch ma hören wenn hier in ein paar jahren ähnliche umstände herrschen.. auf wen schimpft ihr dann??
Kommentar ansehen
23.01.2012 19:58 Uhr von masteroftheuniverse
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
nicht die länder haben das geld verbrannt, es waren die banken die hunderte milliarden für ihre schiefgegangenen spekulationen bekommen haben..
habt ihr von 2008-2010(finanzkrise) gepennt?

jetzt wird es einfach umbenannt in staatsschuldenkrise und wir schimpfen alle auf die faulen südländer
Kommentar ansehen
23.01.2012 20:52 Uhr von linuxu
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@masteroftheuniverse: die meisten Leute sagen die Griechen und meinen aber nicht
das Volk.Das Volk kann am wenigsten dafür.
Wie du es schon richtig geschrieben hast sind die Schuldigen
für mich auch ganz klar.
- die Banken
- der griechische Staat
und nicht zu vergessen die
EU
Kommentar ansehen
23.01.2012 22:00 Uhr von neminem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann ihnen: nicht böse sein. irgendwann ist jedes spiel zu ende.


ich mein, was hat man denn auch erwartet? dass die menschen ihren eigenen untergang umsetzen in den ämtern? typisch schlechte, kurzsichtige führungsebene in deutschland und der rest-eu.

vielleicht gehts ja nur mir so, aber irgendwie hab ich das gefühl die luft ist aus so ziemlich allem raus. die menschen haben kein bock mehr. burnout. kein bock auf wulffs. kein bock auf banker. kein bock auf rtl. es hat sich alles so abgenutzt.... dreht sich nur noch im kreis.

boah mann ich bin echt depri :D

[ nachträglich editiert von neminem ]
Kommentar ansehen
24.01.2012 07:56 Uhr von dagi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
egal: was die griechen machen ( sie bemühen sich ja ) bekommen sie das geld hinterher geworfen !!! um das zu verstehen muß man politiker sein, oder geistig behindert !!!!
Kommentar ansehen
24.01.2012 08:17 Uhr von Acun87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
endlich: paar gute nachrichten, bzw. gerüchte
Kommentar ansehen
24.01.2012 09:16 Uhr von Aggronaut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die antwort kenen wir alle: NEIN

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?