23.01.12 17:34 Uhr
 107
 

Insolventer Druckmaschinenhersteller Manroland entlässt 2.400 Angestellte

Druckmaschinenhersteller Manroland wird im Zuge seiner Insolvenz insgesamt 2.400 Beschäftigte entlassen müssen. Grund ist die Schließung von insgesamt drei Werken. In Augsburg sollen dagegen etwa 1.400 Mitarbeiter übernommen werden. In Augsburg sitzt das größte Werk des Unternehmens.

Stellen gestrichen werden in Offenbach (1.000) und in Plauen (500. Auch in Augsburg werden insgesamt 900 Stellen wegfallen. Der Betriebsrat zeigte sich aufgebracht über das Verfahren, wie den Mitarbeitern ihre Entlassung mitgeteilt wurde.

Die Angestellten musste sich vor Tischen anstellen und einen Umschlag in Empfang nehmen. Jürgen Bänsch, Betriebsratsvorsitzender, bezeichnete dies als Lämmer zur Schlachtbank führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Arbeit, Job, Insolvenz, Angestellter, Manroland
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2012 17:34 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Über diese Art der Information für die Mitarbeiter braucht man wohl nicht reden: Unterste Schublade.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?